Foto: DWDL © DWDL
Neue Regelung

ARD und ZDF stimmen sich über Dreistufen-Test ab

 

Die Gremien von ARD und ZDF haben sich auf einem gemeinsamen Treffen über den Dreistufen-Test verständigt, der für alle digitalen Angebote ins Haus steht. Trotz Kritik sieht man den Test bei den Gremien bestens aufgehoben.

von Jochen Voß
23.02.2009 - 15:46 Uhr

Foto: PhotocaseDie Spitzen der Gremien von ARD und ZDF haben sich bei einem gemeinsamen Treffen in der vergangenen Woche über die Koordination des so genannten Drei-Stufen-Tests für die digitalen Angebote der jeweiligen Sender abgestimmt. Verständigt hat man sich dabei auf Inhalte, Maßstäbe und Zeitabläufe für die jeweiligen Genehmigungsverfahren, die bestehende und künftige Angebote gemäß dem aktuellen Rundfunkstaatsvertrag durchlaufen müssen.

Auch wenn seitens der privaten Anbieter kritisiert wird, dass die Hoheit über den Drei-Stufen-Test bei den jeweiligen Rundfunk- und Fernsehräten und damit bei den Sendern selbst liegt, ist man auf Seiten des Erweiterten Präsidiums des ZDF-Fernsehrates und bei den Vorsitzenden der ARD-Rundfunk- und Verwaltungsräte laut Mitteilung davon überzeugt, "dass die Gremien ihre neuen Aufgaben kompetent wahrnehmen werden".
 

 
Laut Ruprecht Polenz, Vorsitzender des ZDF-Fernsehrates, lege man einen großen Wert auf eine transparente Durchführung der Tests, bei denen alle Interessen mit einbezogen werden sollen. Soweit erforderlich solle auch auf externen Rat zurückgegriffen werden, heißt es laut Harald Augter, Vorsitzender der ARD-Gremienvorsitzendenkonferenz. Die Gremien jedoch seien als "Vertreter der Gesellschaft" für die Bewertung des publizistischen Beitrags des Angebots und des gesellschaftlichen Mehrwerts prädestiniert, heißt es in der gemeinsamen Mitteilung von ARD und ZDF.

Zuständig für die einzelnen Tests ist die jeweils federführende Anstalt. So kümmert sich der Fernsehrat des ZDF auch um die Genehmigungsverfahren für die Telemedienangebote der Spartensender Phoenix und 3sat. Um das Angebot des Gemeinschaftssenders Kinderkanal kümmert sich der MDR, der bereits Verfahren für die Angebote "KI.kaplus" und "Kikaninchen.de" eingeleitet hat.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.