Grafik: DWDL.de © RTL/DWDL
Gestern bei RTL

Live-Moderatorenwechsel nach Kollaps in Sendung

 

Doppelmoderation geht eigentlich anders: Am Montag Abend begann das "Nachtjournal" bei RTL mit Ilka Eßmüller als Moderatorin - und endete mit Christoph Lang. Nach einem Kreislaufzusammenbruch Eßmüllers sprang der Kollege kurzerhand und unvorbereitet ein.

von Jochen Voß
03.03.2009 - 15:18 Uhr

Christof Lang legerNur wenige Sendungen werden heutzutage noch tatsächlich live produziert. Teuer und riskant ist die Ausstrahlung zum Zeitpunkt der Aufzeichnung. Lediglich dann, wenn es sich aus redaktionellen Gründen nicht vermeiden lässt oder um die Einbindung von Zuschauern zu ermöglichen, begeben sich die privaten Sender auf dieses Terrain. Lediglich die Nachrichten kommen noch in aller Regelmäßigkeit direkt und ungefiltert auf den Bildschirm. Doch auch hier ist man vor größeren Pannen, die über Versprecher und klemmende MAZ-Bänder hinausgehen, nicht sicher.

So hatte das "Nachtjournal" bei RTL am späten Montag-Abend zwischnzeitlich mit einem Totalausfall von Moderatorin Ilka Eßmüller zu kämpfen. Nach der Anmoderation des ersten Beitrags der Sendung brach die Nachrichtenfrau in Folge eines Magen-Darm-Problems zusammen. Ausnahmezustand im Nachrichtenstudio. Doch die Zuschauer bekamen von dem Trubel zunächst nichts mit. Bei RTL entschied man sich, den nächsten Beitrag unmoderiert im Anschluss zu zeigen. Schließlich stand Eßmüllers Moderations-Kollege und Redaktions-Chef des "Nachtjournals" Christoph Lang vor der Kamera.
 

 
In legerem Hemden-Look, statt wie gewohnt im Anzug, erklärte er den Zuschauern: „Sie werden sich jetzt wundern, warum ich die Sendung übernehme aber Kollegin Ilka Eßmüller hat Kreislaufprobleme" - und führte gewohnt professionell durch die Sendung, während seine Kollegin hinter den Kulissen medizinisch betreut wurde. Mittlerweile ist sie wieder fit und wird am heutigen Abend wieder durch die Sendung führen. "Frau Eßmüller hat einfach etwas Falsches zu Abend gegessen und wurde von massiven Magen-Darm-Problemen geplagt", so eine RTL-Sprecherin.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.