Bild: Constantin Entertainment/DWDL © Constantin Entertainment/DWDL
Späte Erkenntnis

Constantin Entertainment: Ufo-Show war ein Fehler

 

Ehrliche Anerkennung für diese selbstkritischen Worte: Constantin Entertainment-Geschäftsführer Otto Steiner hat die im November vergangenen Jahres ausgestrahlte ProSieben-Show "Uri Geller Live - UFOs & Aliens" in dieser Form als Fehler bezeichnet.

von Thomas Lückerath
05.04.2009 - 11:51 Uhr

Uri Geller LiveDas deutsche Fernsehpublikum ist nicht dumm. Als ProSieben und Constantin Entertainment im November eine dubiose Alien-Show präsentierten, schalteten die Fernsehzuschauer reihenweise weg. Die Quote war mies, die Kritiken noch viel schlechter. Wenig verwunderlich, dass die DWDL.de-Leser die Sendung im Dezember zum größten Debakel des Jahres 2008 wählten und "Uri Geller Live - UFOs & Aliens" damit den Super-Günter für die ultimative Zuschauerbeleidigung des Jahres verliehen haben.

Unmittelbar nach der Sendung schrieb DWDL.de im vergangenen November: "Wer in der Öffentlichkeit kegelt, muss sich gefallen lassen, wenn andere die Punkte zählen. Deshalb muss die Kritikfähigkeit der Verantwortlichen und Beteiligten einigen Fragen standhalten. Herr Steiner, Herr Brock, wie kann man so etwas produzieren?" In einem Interview mit dem Online-Fernsehmagazin Quotenmeter.de räumten die beiden Geschäftsführer von Constantin Entertainment, Otto Steiner und Ulrich Brock, jetzt ein, dass die Sendung "Uri Geller Live - UFOs & Aliens" ein Fehler war.
 

 
So sei die Alien-Show sicher nicht ganz unschuldig an den schlechten Quoten der zweiten Staffel von "The Next Uri Geller" in diesem Winter. "In Season 2 haben wir - vielleicht auch durch die Ufo-Show – die Glaubwürdigkeit etwas zu sehr strapaziert", so Otto Steiner. Ob die heftige Kritik an der Alien-Show überraschend kam? "Nein. Die Sendung haben wir nach einer Idee von Uri Geller gemeinsam konzeptioniert. Wir haben uns dann mit ProSieben überlegt, wie wir ein solches Thema aufbereiten können. Im Endeffekt haben wir uns dafür entschieden, das Thema nicht ironisch anzugehen und auch nicht journalistisch distanziert. Und genau das war im Nachhinein betrachtet ein Fehler", erklärt Steiner im Interview mit Quotenmeter.de.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.