Foto: Axel Springer © Axel Springer
Paid-Content

Springers Bezahlschranken haben eine Hintertür

 

Seit dem heutigen Dienstag sollen die Nutzer der Web-Angebote von "Berliner Morgenpost" und "Hamburger Abendblatt" zahlen. Doch die Bezahlschranken haben eine ziemliche große Hintertür.

von Jochen Voß
15.12.2009 - 12:19 Uhr

Foto: PixelquelleNun ist es raus: Für die vollumfängliche Nutzung der Internetangebote der Springer-Blätter "Berliner Morgenpost" und "Hamburger Abendblatt" will der Verlag künftig monatlich 4,95 Euro für die Hauptstadtzeitung und 7,95 Euro für den Titel aus der Hansestadt von seinen Lesern kassieren. Die Bezahlschranke ist ab sofort errichtet.  Die Angebote sind wie bereits angekündigt nicht vollständig kostenpflichtig.

Gezahlt werden soll von nun an für die lokalen und regionalen Inhalte und die Onlinearchive. Nachrichten und Informationen aus den Ressorts Sport, Kultur und Service gibt es weiterhin kostenlos. Die Abrechnung erfolgt über den Dienstleister Click & Buy. Ein Einzelkauf von Artikel ist derzeit nicht möglich. Bereits in der vergangenen Woche hieß es, der erste Klick solle gratis sein. Doch wer es drauf anlegt, kann auch mit wenig Aufwand das komplette Angebot gratis lesen.
 

 
Die Bezahlschranke lässt sich kinderleicht umgehen. Wie ein Springer-Sprecher gegenüber dem Medienmagazin DWDL.de bestätigte, ist der Zugriff auf einzelne Artikel der Angebote über Suchmaschinen wie zum Beispiel Google ohne jede Barriere möglich. Erst sobald sich der Nutzer innerhalb des Angebots bewegt oder wenn er es direkt ansteuert, greift die Schranke. Ensprechend lassen sich alle Artikel kostenfrei lesen, wenn man die Überschrift in das Suchfeld der Suchmaschine eingibt. Ebenfalls kostenlos lassen sich die Artikel der Angebote - auch am stationären Computer - über die Mobilportale unter mobil.morgenpost.de und mobil.abendblatt.de abrufen.
 
So bekommen die Portale eine Hintertür und der Status als zahlender Leser bringt keinen inhaltlichen Mehrwert, sondern macht die Lektüre lediglich komfortabler. Es dürfte die Angst davor sein, über die Suchmaschinen generierten Traffic durch das Bezahlangebot zu verlieren, die das System wenig ausgereift erscheinen lassen. Denkbar, dass Springer hier in den kommenden Tagen nachbessert, sollte sich die Möglichkeit zur kostenlosen Nutzung herumsprechen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.