Logo: Timm © Timm
Insolvenzverfahren

Schwulensender Timm: Galgenfrist bis Ende April

 

Vorerst bis Ende April soll es weitergehen mit dem Schwulensender Timm. Über die weitere Zukunft wird in den kommenden Wochen entschieden werden. Das Insolvenzverfahren über die Betreiberfirma Deutsche Fernsehwerke steht kurz vor der Eröffnung.

von Jochen Voß
31.03.2010 - 13:22 Uhr

Frank LukasNoch ist das Schicksal des Schwulensenders Timm nicht besiegelt. Nachdem die Deutsche Fernsehwerke GmbH, die den Sender betreibt, im Januar einen Insolvenzantrag stellen musste, war zu hören, der Sendebetrieb sei bis zum heutigen 31. März sichergestellt. Auf Nachfrage des Medienmagazins DWDl.de bestätigte Sendergründer Frank Lukas (Bild), dass Timm nach derzeitigem Stand vorerst bis Ende April sein Programm ausstrahlen werde.

Am morgigen Donnerstag soll  das Insolvenzverfahren über die Deutsche Fernsehwerke GmbH eröffnet werden. In den kommenden Wochen soll dann auch eine Entscheidung über die weitere Zukunft des Sender gefällt werden. Im Raum stehen verschiedene Modelle unterschiedlicher Investoren, unter anderem die Umwandlung von Timm in einen Bezahlsender. Bereits im Februar hat Timm, bedingt durch die knappen Finanzmittel, seine Verbreitung über Satellit eingestellt und ist seitdem lediglich über digitales Kabel und IPTV zu empfangen.
 

 
Ab dem morgigen Donnerstag passt der Sender sein Programm an die wirtschaftliche Lage an. So wird man in der eher zuschauerschwachen Daytime dann verstärkt auf Teleshopping setzen. Von 6:00 bis 15:30 Uhr zeigt der Sender Einkaufsfenster, die um 8:00 Uhr von der Sendung "Abgetaucht" und um 12:00 Uhr von der Sendung "CSD weltweit" unterbrochen werden. Auch die Serien "Madame's", "Cybill" und "Murphy" am Vorabend entfallen künftig. Ab 18 Uhr gibt es stattdessen eigenproduzierte Formate wie die Talksendung "Timmousine" und die "Timm Lounge" zu sehen. Keine Veränderungen gibt es laut Lukas in der Primetime.
 
Der Spartensender Timm ging im November 2008 mit einem höchst ambitionierten Programm an den Start, mit dem man die Zielgruppe schwuler Männer für sich gewinnen wollte. Im Laufe des ersten Jahres war immer wieder von Personalkürzungen bei Timm zu hören. Der Sender selbst gab sich selbstbewusst. Im Januar schließlich musste die Betreiberfirma Deutsche Fernsehwerke Insolvenz anmelden. Seitdem ist die Zukunft des Senders ungewiss.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.