Logo: dpa © dpa
Zu Hilfe, bitte

AP-Übernahme durch ddp: dpa ruft Kartellamt an

 

Unter den Nachrichtenagenturen herrscht weiterhin ein rauher Wind. Nun hat die Deutsche Presse-Agentur das Kartellamt angerufen und fordert eine Prüfung der Fusion zwischen ddp und AP.

von Uwe Mantel
07.04.2010 - 17:05 Uhr

Logo: ddpDie aggressiven Töne, den die ddp-Eigentümer Peter Löw und Martin Vorderwühlbecke gegen die konkurrierenden Nachrichtenagenturen - allen voran die dpa - in den letzten Monaten angeschlagen haben, kommen nun in juristischer Form zurück. So hat die dpa, der die ddp-Gesellschafter im Dezember öffentlich "sittenwidrige Vertragslaufzeiten mit rechtswidrigen Verlängerungsklauseln" vorgeworfen hatten, kürzlich Klage beim Landgericht Berlin eingereicht. Der Vorwurf: Anschwärzung und Herabsetzung eines Konkurrenten und damit einen Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb.

Zudem ruft die dpa nun die Kartellwächter auf den Plan, die die Übernahme des deutschsprachigen Dienstes der AP durch die ddp noch nachträglich überprüfen soll. Löw und Vorderwühlbecke hatten die Übernahme nicht bei den Wettbewerbsbehörden angemeldet. "Der Zusammenschluss unterliegt jedoch der deutschen Fusionskontrolle", so Thorsten Mäger, Partner der Anwaltskanzlei Hengeler Mueller, der im Auftrag der dpa handelt. Als Folge des Zusammenschlusses werde die Zahl der Wettbewerber bei Nachrichtenagenturen in Deutschland erheblich reduziert. Dies berühre erkennbar die Angebotsvielfalt im Bereich der Presse.

Die öffentliche Aufgabe der Presse sei zudem berührt, wenn zwei marktrelevante Nachrichtenagenturen von Finanzinvestoren kontrolliert werden, die den Erwerb als reines Investment und nicht als öffentliche Aufgabe ansehen. "Hinzu kommt, dass AP Deutschland bislang von einer nicht profitorientierten Genossenschaft mit weit über 1.000 Mitgliedern kontrolliert wurde. Nach dem Zusammenschluss werden die zwei Nachrichtenagenturen von zwei Privatpersonen kontrolliert", so Mäger weiter. Die dpa ließ dem Kartellamt mitteilen, dass man sowohl im Fall, dass das Zusammenschlussvorhaben beim Bundeskartellamt noch angemeldet werden oder das Bundeskartellamt von Amts wegen ein Entflechtungsverfahren einleiten sollte, beigeladen werden möchte.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.