Das Interview, das Talk-Queen Oprah Winfrey mit Prinz Harry und Herzogin Meghan führte, hat weltweit für Aufsehen gesorgt und war für den US-Fernsehsender CBS der erhofft große Quoten-Erfolg. Erste Ergebnissen zufolge schalteten am Sonntagabend 17,1 Millionen Zuschauer ein, um das Gespräch zu sehen. Mit mehr als 20 Millionen Zuschauern hält aktuell noch die Auftakt-Folge von Queen Latifahs "The Equalizer" den diesjährigen Bestwert für eine Nicht-Sport-Sendung im amerikanischen Fernsehen. Die Reichweite des Oprah-Interviews dürfte erwartungsgemäß allerdings durch die zeitversetzte Nutzung noch deutlich steigen.

Hierzulande war das Gespräch unterdessen am Montag bei RTL zu sehen, wo man den geplanten Programmablauf kurzerhand über den Haufen warf. Mit Erfolg, wie sich nun zeigt: Wo sonst einstellige Marktanteile auf der Tagesordnung stehen, verzeichnete der Kölner Sender ein Vielfaches der sonstigen Zuschauerzahlen. Durchschnittlich 2,69 Millionen Zuschauer verfolgten das Interview ab 15:35 Uhr, das damit schon beim Gesamtpublikum stolze 19,0 Prozent Marktanteil erzielte. In der Zielgruppe brachte es das "Exclusiv Spezial" mit 860.000 Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren sogar auf herausragende 28,8 Prozent. Müßig zu erwähnen, dass RTL damit unangefochtener Marktführer war.

Und auch sonst fiel das Interesse riesig aus: Schon das "Punkt 12 Spezial" um 14 Uhr zählte 1,62 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 19,7 Prozent in der Zielgruppe, beim Countdown mit Frauke Ludowig waren anschließend 2,21 Millionen dabei. Zu diesem Zeitpunkt lag der RTL-Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen bereits bei 23,6 Prozent. Und auch die Analyse erreichte später noch 23,1 Prozent Marktanteil. Ebenfalls stark: Die reguläre "Exclusiv"-Ausgabe verzeichnete mit einem Marktanteil von 18,1 Prozent in der Zielgruppe den besten Wert des laufenden Jahres.

Punkten konnte aber auch Vox, wo das Interview am späten Abend noch einmal zu sehen war und den Marktanteil auf 10,9 Prozent trieb, nachdem zuvor bereits "First Dates Hotel" mit 8,7 Prozent überzeugte. Insgesamt erreichte das "Prominent Spezial" durchschnittlich 1,27 Millionen Zuschauer. An RTL gab's aber auch um 20:15 Uhr kein Vorbeikommen: Mit dem "RTL Spezial - Angriff auf unsere Kinder" erreichte der Sender im Schnitt 1,30 Millionen junge Zuschauer sowie starke 15,8 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Insgesamt schalteten 2,30 Millionen ein.

Der Lohn für RTL: Bei den 14- bis 49-Jährigen gingen die Kölner zum Start in die Woche mit durchschnittlich 15,1 Prozent Marktanteil als klarer Marktführer hervor - und hatten satte sieben Prozentpunkten Vorsprung auf Vox und ProSieben.