Sat.1 HD, ProSieben HD und kabeleins HD © ProSiebenSat.1/DWDL
Ebelings Wunschzettel

ProSieben HD & Co: Extra Gebühr auch im Kabel?

 

ProSiebenSat.1-Chef Ebeling erwartet ähnlich wie von Astra auch von den Kabelnetzbetreibern eine "technische Vergütung", wenn diese die HD-Sender einspeisen wollen. Auch hier drohen also Zusatzkosten.

von Uwe Mantel
11.11.2010 - 11:21 Uhr

Thomas Ebeling© ProSiebenSat.1
Im Satelliten-Bereich haben sich die Sender durchgesetzt: Die HD-Ableger von ProSiebenSat.1 und der Mediengruppe RTL Deutschland sind dort anders als die sonstigen Free-TV-Sender nicht kostenfrei empfangbar, sondern nur gegen eine Jahresgebühr von 50 Euro. Zusätzlich gibt es erhebliche Komfort-Einschränkungen: So wird etwa das Vorspulen bei Aufnahmen unterdrückt, um ein Überspringen der Werbeblöcke zu verhindern.

Ähnliches droht auch den Kabelkunden, die zum größten Teil bislang noch gar keine Möglichkeit haben, ProSieben HD, RTL HD und Co. zu empfangen, weil Einigungen zwischen Kabelnetzbetreibern und den großen Sendergruppen - mit einigen Ausnahmen - noch immer ausstehen. ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling machte auf einer telefonischen Pressekonferenz anlässlich der Vorstellung der sehr gut ausgefallenen Quartalszahlen aber deutlich: Auch von den Kabelnetzbetreibern erwartet er ähnlich wie von Astra eine "technische Vergütung" für die Einspeisung der HD-Sender.

Er begründet das mit den erheblichen Umstellungs- und erhöhten Produktionskosten für HD-Inhalte, die den Sendern entstünden. Er sei sicher, dass die Verbraucher bereit sind, für eine bessere Qualität auch zusätzlich zu zahlen. Wie hoch eine solche Zusatzgebühr ausfalle, ob sie monatlich oder jährlich zu zahlen wäre - oder ob die Kabelnetzbetreiber die Zusatzkosten gar nicht an die Kunden weitergeben würden, sei aber allein Sache der Netzbetreiber und liege nicht in seinem Einflussbereich.

Beim größten deutschen Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland gibt man sich auf DWDL.de-Anfrage zurückhaltend und verweist auf laufende Gespräche. Darin würden derzeit noch so viele Varianten diskutiert - nicht nur was die von Ebeling geforderte "technische Vergütung" angeht, sondern auch die weiteren technischen Einschränkungen wie etwa das Unterbinden der Vorspul-Funktion angeht - dass ein Ergebnis noch nicht abzusehen sei. Auch einen Zeithorizont für eine Einigung konnte man bei Kabel Deutschland nicht nennen. ProSiebenSat.1-Chef Ebeling rechnet unterdessen damit, in der ersten Jahreshälfte 2011 zu ersten Abschlüssen mit Kabelnetzbetreibern zu kommen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.