ARD ZDF Logo © ARD/ZDF/DWDL
"Kein Gleichgewicht"

ARD & ZDF: Auch kleine Sport-Verbände ärgern sich

 

Nachdem die deutschen Leichtathelten zu Wochenbeginn bereits klare Worte für die geringer werdende Präsenz bei ARD und ZDF zugunsten des Fußballs fanden, zeigen sich auch andere Verbände verärgert.

von Alexander Krei
23.02.2011 - 09:31 Uhr

Mit Fußball-Übertragungen sind den Fernsehsendern hierzulande Spitzen-Quoten sicher, doch insbesondere Randsportarten finden zunehmend weniger Platz in den Programmen von ARD und ZDF. Erst vor wenigen Tagen hatte sich die deutschen Leichtathleten in einem Offenen Brief zu Wort gemeldet und gegen die Entscheidung der Öffentlich-Rechtlichen protestiert, wonach die Leichtathletik-WM im Sommer nicht live übertragen werden soll.

Und nicht nur das: Auch die Tatsache, dass der Fußball angeblich immer dominierender werde, kritisierten aktive und ehemalige Athleten lautstark. Doch auch wenn die ARD die Kritik zurückwies, scheinen die Leichtathelten mit ihrer Meinung nicht alleine zu sein. Einem Bericht der "Hannoverschen Allgemeinen" zufolge herrscht auch in kleineren Sportverbänden Unmut über die Sport-Politik von ARD und ZDF.

 

"ARD und ZDF sind von einem Gleichgewicht zwischen populären Sportarten wie Fußball und anderen Sportarten weit entfernt", sagte Oliver Palme, TV-Koordinator des Deutschen Ruderverbandes (DRV). Die Öffentlich-Rechtlichen dürften sich nicht nur nach der Quote richten. Nun wolle man informelle Gespräche mit anderen Sommersport-Verbänden führen - mit dem Ziel, die Termine der Wettkämpfe "besser zu synchronisieren". Vorbild könnten die Wintersportler sein: Dort sind die Termine, vor allem bei Skispringen und Biathlon, inzwischen gut aufeinander abgestimmt.

Auch die Verantwortlichen aus Tischtennis, Volleyball und Basketball zeigten sich unzufrieden. "Wenn Matthias Steiner an die Hantel geht, ist das Fernsehen da", so Gewichtheber-Präsident Klaus Umbach in der "Hannoverschen Allgemeinen". Doch auch er kritisiert die Sender: "Kleine Sportarten werden fast nicht mehr rübergebracht. Man kommt nur noch ins Fernsehen, wenn man ein Zugpferd hat."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.