Joachim Löw foppt Balljungen © Screenshot ZDF
Gespräch mit ARD und ZDF

Balljungen-Gate: Uefa zeigt sich einsichtig

 

Nach einem Gespräch mit ARD und ZDF hat die Uefa angekündigt, in Zukunft darauf verzichten zu wollen, irritierende Einspielungen während Live-Übertragungen zu zeigen. Auslöser war die kuriose Balljungen-Szene mit Bundestrainer Jogi Löw.

von Alexander Krei
18.06.2012 - 18:23 Uhr

Die während des EM-Spiels zwischen Deutschland und den Niederlanden eingespielte Szene, in der Bundestrainer Joachim Löw einen Balljungen foppte, sorgte in den vergangenen Tagen für reichlich Diskussionen. Der Grund: Die Szene entstand schon vor dem Spiel - während der Live-Übertragung war das allerdings nicht zu erkennen. ARD und ZDF hatten daraufhin Protest eingelegt. In Folge dessen ist es nun zu einem Gespräch beider Sender mit der Uefa gekommen.

Darin sei man übereingekommen, dass die Kennzeichnung der Löw-Szene mit dem Balljungen als zeitversetzte Einspielung nicht ausreichend war. Die Uefa versprach, künftig während der Liveübertragungen auf derartige missverständliche Einblendungen verzichten. Die Klarheit für den Zuschauer müsse an oberster Stelle stehen. "Zeigen, was ist - unsere Zuschauer können sich darauf verlassen, dass wir uns auch bei der EM an diesen journalistischen Grundsatz halten", sagte WDR-Chefredakteur Jörg Schönenborn, der zugleich ARD-Teamchef der EM ist.

Weiter sagte er: "Was auch immer im Stadion passiert, berichten und zeigen wir. Entweder mit den Kameras des Weltbildes oder mit unseren eigenen." ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz betonte: "Das ZDF hat seine journalistischen Standards und wird sie auch bei der Euro 2012 weiterhin einhalten. Eine Grundlage dafür bleibt die Sensibilität des Weltregisseurs bei der Auswahl der Bilder im Stadion, dazu gehören alle Bilder mit einem Informationswert."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.