Fernsehen © nurmalso / photocase.com
Tipps für Eltern

Zu viel Gewalt? FSF prüft das Weihnachtsprogramm

 

Zu kaum einer anderen Zeit des Jahres sitzen so viele Zuschauer vor dem Fernseher wie an Weihnachten - darunter auch viele Kinder. Die FSF hat aus diesem Grund potenziell gefährdende Programme unter die Lupe genommen.

von Alexander Krei
16.12.2013 - 16:53 Uhr

Weihnachten gilt ja bekanntlich als das Fest der Liebe, doch für das Fernsehen gilt das nicht immer. In schöner Regelmäßigkeit gibt es Kritik an den zu Weihnachten gezeigten Gewaltfilmen. Eine von "Auf einen Blick" in Auftrag gegebene Emnid-Umfrage hat gerade erst ergeben, dass 72 Prozent der Deutschen einen Verzicht von Gewaltfilmen zu Weihnachten fordern. Verzichten wollen die Sender darauf aber freilich nicht - und doch will die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) ab sofort einen Service anbieten, der Eltern zeigt, welche Sendungen den Nachwuchs gefährden könnten.

Auf ihrer Website finden sich inzwischen spezielle Programminformationen, die Aufschluss darüber geben wollen, ob das Programm unter Jugendschutzgesichtspunkten problematisch ist. Hierfür haben die FSF-Prüfer zahlreiche Sendungen des Weihnachtsprogramms gesehen und mögliche Risiken benannt. Derzeit stehen für die Zeit vom 24. bis 27. Dezember täglich mehr als 80 Sendungen zur Verfügung, die auf Darstellungen von Gewalt und Sexualität sowie ängstigende Inhalte und desorientierende Botschaften hinweisen sollen.

"Die Programminfos benennen Risiken. Wir geben an, ab welcher Altersstufe eine Entwicklungsbeeinträchtigung nicht mehr wahrscheinlich ist", so Claudia Mikat, Leiterin Programmprüfung bei der FSF, über das Projekt. "Zusätzlich informieren wir darüber, ob eine Sendung etwa drastische Formen von Gewalt enthält oder den Missbrauch von Alkohol beschönigt." Die Programminformationen seien so gestaltet, dass Eltern selbst entscheiden könnten, welche Programminhalte sie ihren Kindern schon zutrauen möchten. "Dabei ist es hilfreich, die Altersfreigaben und die Wirkungsrisiken auf einen Blick zu erfassen“, so Mikat.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.