Leipziger Volkszeitung © Photocase/LVZ
Einsparungen

Leipziger Volkszeitung plant massiven Stellenabbau

 

Nachdem die Erlöse in den vergangenen sechs Jahren um 50 Prozent eingebrochen sind, zieht die Mediengruppe Madsack bei der "Leipziger Volkszeitung" jetzt die Notbremse. Geplant ist ein deutlicher Stellenabbau.

von Alexander Krei
22.05.2014 - 17:22 Uhr

Auf die "Leipziger Volkszeitung" kommen offenbar harte Zeiten zu. Die Mediengruppe Madsack hat angekündigt, zahlreiche Stellen streichen zu wollen. Einem "kress"-Bericht zufolge haben Chefredakteur Jan Emendörfer und der Leipziger Geschäftsführer Marc Zeimetz die Mitarbeiter der Zeitung bereits am Mittwoch über ihre Pläne informiert. Demnach soll die Zahl der Vollzeitstellen in der Redaktion auf 90 reduziert werden - es werden also rund 36 Mitarbeiter gehen müssen. Doch auch wenn das vor allem durch Alterteilzeitregelungen geschehen soll, so lassen sich wohl nicht alle Planstellen auf diesem Wege abbauen.

Der freie Journalist Daniel Große hat in seinem Blog mittlerweile die offizielle Mitteilung der Geschäftsführer an die Mitarbeiter veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass die schwierige finanzielle Situation der Auslöser für die drastische Entscheidung ist. So habe die "Leipziger Volkszeitung" in den letzten sechs Jahren 17 Prozent Auflage verloren, während die Erlöse aus dem Anzeigen- und Beilagengeschäft der LVZ-Gruppe im selben Zeitraum um 50 Prozent auf 25 Millionen Euro gesunken seien. "Damit unser Blatt in Zukunft erfolgreich am Markt bestehen kann, müssen wir uns auch redaktionell neu aufstellen", heißt es in der Mitteilung von Emendörfer und Zeimetz.

Aus dem heutigen Newsdesk in Leipzig soll ein Regio-Desk werden, an dem alle redaktionellen Inhalte der Fachressorts aus Sachsen und Mitteldeutschland sowie aus Leipzig produziert werden. Hier laufen auch die Inhalte von der Hannoveraner Zentralredaktion ein. Daneben soll am Standort Leipzig ein zweiter Newsroom aufgebaut werden, in dem die Produktion aller Lokalausgaben gebündelt wird. "Dadurch kommt es zu einer schärferen Trennung zwischen Reportern und Producern auch im Lokalen", heißt es. "Die Reporter werden in den Redaktionen unterwegs sein und die Producer werden in Leipzig die lokalen Seiten bauen und auch das Onlineportal mit beliefern."

Mit dieser Arbeitsteilung erreiche man eine "höhere Konzentration der einzelnen Mitarbeiter auf ihre Stärken, Fähigkeiten und Kompetenzen im jeweiligen Fachbereich", zeigt sich die Geschäftsführung überzeugt. Zugleich betonen Emendörfer und Zeimetz, sich die Entscheidung nicht leicht gemacht zu haben. Woche und Monate habe man in der Geschäftsführung und Chefredaktion über diesen Schritt diskutiert. "Wir denken aber, dass dieser Kurs der richtige ist, um die LVZ in einem immer schwieriger werdenden Marktumfeld modern, zukunftsfähig und für ihre Leser attraktiv zu gestalten."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.