Watchever © Watchever
Mal nachgefragt

Wo bleibt eigentlich die Watchever-Eigenproduktion?

 

Vor elf Monaten kündigte das SVoD-Portal aus dem Hause Vivendi die Produktion einer eigenen hochkarätig besetzten Drama-Serie an. Doch nach einem Interview folgte - nichts. DWDL.de hat nachgehakt, was aus der großspurigen Ankündigung geworden ist.

von Thomas Lückerath
09.09.2014 - 16:42 Uhr

Der Netflix-Start in Deutschland steht kurz bevor, der PayTV-Kanal TNT Serie hat seine zweite eigenproduzierte Serie angekündigt und auch Wettbewerber FOX denkt über eine deutsche Eigenproduktion nach. Für Serien-Fans kommt Bewegung in den zuletzt etwas trägen deutschen TV-Markt. Den wollte auch Netflix-Konkurrent Watchever beleben. Im vergangenen Jahr kündigte der damalige Watchever-Geschäftsführer Stefan Schulz in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ überraschend an, dass sich auch das SVoD-Portal von Vivendi mit eigenproduziertem Content vom Markt abheben will.



Man arbeite mit einem „führenden deutschen Produktionsstudio“ zusammen, so Schulz im Oktober 2013. Zum Inhalt sagte er nichts, sprach lediglich von einer "hochkarätig besetzten, mehrteiligen Dramaserie“. Die Ankündigung kam damals pünktlich zu den parallel stattfindenden Münchener Medientagen und wirkte zunächst so als wolle Watchever PayTV-Anbieter Sky überholen, der sich nach eigenem Bekunden seit Jahren schon eine fiktionale Eigenproduktion vorstellen könnte, aber bis dato kein konkretes Projekt vorweisen konnte.

Knapp elf Monate später sieht es jetzt ganz anders aus: Sky ist bekanntermaßen als Koproduzent beim Serienprojekt „100 Code“ an Bord. Und Watchever? Um den Shootingstar des Jahres 2013 ist es sehr ruhig geworden, auch weil Lautsprecher Stefan Schulz erstaunlich still und leise das Unternehmen im Sommer verlassen hat. Geschäftsführer ist inzwischen Karim Ayari. Schlagzeilen über einen möglichen Verkauf ließen vor wenigen Monaten an Lust und Investitionsbereitschaft von Inhaber Vivendi zweifeln. Beinahe schien es so als würde man die Segel streichen bevor Netflix überhaupt den deutschen Markt betritt.

Aufgeben will man bei Watchever noch nicht, aber von der eigenproduzierten „hochkarätig besetzten“ Drama-Serie eines „führenden deutschen Produktionsstudios“ spricht längst niemand mehr. Seit Monaten wurde in der Branche schon spekuliert, ob die Ankündigung im vergangenen Oktober nicht mehr war als ein clever platzierter Marketing-Gag, der in der Realität viel zu teuer wäre für Watchever, die als unabhängiger Player beim Markteintritt enorm hohe Summen für das Marketing aufwenden mussten.

Auf Anfrage des Medienmagazins DWDL.de erklärte eine Sprecherin von Watchever am Dienstagvormittag recht wortkarg, dass es zu der angekündigten Eigenproduktion des Video-Portals derzeit nichts Neues zu sagen gebe. Das ist elf Monate nach der Ankündigung und angesichts der derzeitigen Bewegungen im Markt eine dürftige Aussage. Ob das Projekt überhaupt noch aktuell ist oder längst abgehakt wurde? Wenn es etwas zu kommunizieren geben sollte, würde man sich melden. Es sind die neuen leisen Töne von Watchever.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.