ARD & Sky © ARD/Sky
"Modell für die Zukunft"?

ARD und Sky machen gemeinsame Serie "Babylon Berlin"

 

Um eine Serien stemmen zu können, die sich mit internationalen Produktionen messen kann, machen Sky Deutschland und die ARD nun gemeinsame Sache und produzieren "Babylon Berlin". Lutz Marmor schwärmt von einem "Modell für die Zukunft"

von Uwe Mantel
08.10.2014 - 12:33 Uhr

Nachdem sich Sky Deutschland in den letzten Monaten schon an diversen internationalen Koproduktionen beteiligt hat, wagt man sich nun auch an eine erste eigene deutsche Serie - hat aber auch hier große Partner mit an Bord: Sky produziert die Serie "Babylon Berlin", gemeinsam mit der ARD, zudem sind X Filme und Jan Mojtos Beta Film beteiligt. Die beteiligten Partner werden dabei nicht müde, den wegweisenden Charakter dieser ungewöhnlichen Kooperation zu betonen.

Der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor: "Um dieses anspruchsvolle und aufwendige Projekt realisieren zu können, möchten wir einen neuen Weg der Kooperation mit Sky ausprobieren. Dies könnte auch ein Modell für die Zukunft sein. Auf die Verfilmung von ‘Babylon Berlin‘ bin ich sehr gespannt." Gary Davey, Programmchef bei Sky, spricht von einem "weiteren großen Meilenstein für Sky Deutschland": "Dabei handelt es sich nicht nur um unsere erste Investition in eine große deutsche Produktion; genauso bedeutend ist für uns die enge Zusammenarbeit mit der ARD, einem in ganz Europa hochgeschätzten Medienhaus."

Doch worum geht's in der Serie eigentllich? "Babylon Berlin" erzählt auf Basis der international erfolgreichen Bestseller-Reihe von Volker Kutscher um Kommissar Gereon Rath, der im Berlin der 1920er-Jahre ermittelt, "das ganze Panoptikum der aufregendsten Stadt der Welt zwischen Drogen und Politik, Mord und Kunst, Emanzipation und Extremismus", so die Macher. Als Showrunner wird Tom Tykwer fungieren das Konzept stammt von Tykwer, Hendrik Handloegten und Achim von Borries und Stefan Arndt, Geschäftsführer von X Filme und Produzent. Der Drehstart für die erste Staffel ist für Mitte 2015 vorgesehen.

Tom Tykwer: "'Babylon Berlin' ist ein breit angelegter, facetten- und figurenreicher Polizeifilm in historischem Kontext, der auf verblüffende Weise die deutsche und europäische Gegenwart spiegelt. Genrekino, epischer Atem und politische Spurensuche finden in diesem detailliert recherchierten und packenden Stoff auf einzigartige Weise zusammen. Toll, dass wir die Chance bekommen, in dieser innovativen Erzählform ein so faszinierendes Projekt zu entwickeln. Ich hoffe auf viele spektakuläre Staffeln!" Und Stefan Arndt ergänzt: "Seit ihrer Veröffentlichung werden die Gereon-Rath-Romane nicht nur in der Presse als großartiger Stoff für die Adaption als TV-Serie gehandelt. Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit unseren Partnern von ARD, Degeto und Sky eine neue Epoche der TV Serienproduktion aus Deutschland heraus für den internationalen Markt beginnen zu können."

Gary Davey erklärt weiter: "Die Geschichte eignet sich perfekt für unser Leitbild, unseren Kunden qualitativ hochwertige Produktionen anzubieten. Sie beschreibt einen ganz speziellen Ort zu einer ganz besonderen Zeit in der Geschichte. Wir sind begeistert davon, mit hochangesehenen Kollegen wie Stefan Arndt als Produzent und Tom Tykwer als Regisseur zusammenarbeiten zu dürfen. Beide werden dafür sorgen, dass ‘Babylon Berlin‘ eine perfekte Ergänzung zu unseren Erfolgsserien aus den USA bilden wird." ARD-Programmdirektor Volker Herres: "Mit ‘Babylon Berlin‘ ergreifen wir die Chance zu zeigen, dass wir bei den Serien auch auf dem internationalen Markt ganz oben mitspielen können. Der Stoff bietet die perfekte Mischung aus Milieugenauigkeit und Atmosphäre mit jeder Menge Tempo und Spannung. Wir streben bei diesem Projekt für unser Publikum ein Filmerlebnis von besonderem Rang an." Jan Mojto, der sich mit Beta Film um den internationalen Vertrieb kümmern wird, lobt den neuen Weg, solch aufwändige Projekte zu realisieren. Der Vertrieb werde "sicherlich eine Herausforderung", "das Berlin der 20er-Jahre ist jedoch ein Handlungsort, der weltweit fasziniert, und Tom Tykwer ist der Richtige, um diese Faszination fürs Fernsehpublikum zu erzählen."

Lobende Worte hat auch Volker Kutscher, Autor der zugrundeliegenden Krimis, parat: "Für mich waren die ‘Sopranos‘ seinerzeit eine Art Erweckungserlebnis. Die neue Art, Geschichten zu erzählen, die diese Fernsehserie aufbrachten, und mit der sie eine neue Tradition begründete, hat mit Sicherheit auch mein Schreiben beeinflusst, jedenfalls mein fiktionales Denken. Und wenn dann die Welt von Gereon Rath in genau dieser Tradition adaptiert werden soll, in der Tradition von Serien wie ‘The Wire‘, ‘Mad Men‘, ‘Breaking Bad‘, ‘Six Feet Under‘, ‘Boardwalk Empire‘, so ist das genau das, was ich mir für diesen Stoff immer gewünscht habe. Ich habe gespürt, wie begeistert alle Beteiligten von diesem Projekt sind, wie ambitioniert sie da rangehen, mit welchem Feuereifer sie dabei sind, und bin schon sehr gespannt auf das Ergebnis."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.