Ines Pohl © Anja Weber
Nach sechs Jahren

Ines Pohl verlässt die "taz" Richtung Deutsche Welle

 

Seit sechs Jahren steht Ines Pohl an der Spitze der "taz", nun sei "Zeit für etwas Neues". Ab Ende des Jahres wird sie für den deutschen Auslandssender Deutsche Welle das Team im Studio in Washington verstärken.

von Uwe Mantel
03.07.2015 - 11:19 Uhr

Die "taz" muss sich nach einer neuen Chefredakteurin umsehen: Ines Pohl wird der linksalternative Tageszeitung den Rücken kehren und heuert stattdessen bei der Deutschen Welle an. Sie wechselt Ende des Jahres ins multimediale Studio des deutschen Auslandssenders in Washington, wo die Deutsche Welle drei Korrespondenten stationiert hat.

Ines Pohl über ihren Wechsel: "Natürlich gibt es in Deutschland keine andere Zeitung, für die ich lieber arbeiten würde, als für die taz. Aber nach sechs Jahren als taz-Chefin wird es Zeit für etwas Neues und ich freue mich sehr, wieder als Korrespondentin zu arbeiten und für die DW nach Washington zu gehen. Die Deutsche Welle steht wie keine andere deutsche Rundfunkanstalt für Internationalität, Innovation und den weltweiten Einsatz für die Pressefreiheit. Und die Möglichkeit, bei der DW Journalismus in seiner ganzen digitalen und interaktiven Bandbreite zu machen, ist für mich reizvoll."

DW-Intendant Peter Limbourg: "Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Ines Pohl. Sie ist eine herausragende Journalistin, die sehr gut in unser Team passt." Und Programmdirektorin Gerda Meuer lobt: "Ihre Arbeit steht für die Werte, die den Journalismus in der Deutschen Welle ausmachen. Ihr Wechsel zur DW ist ein echter Zugewinn und wird unsere USA-Berichterstattung gerade im kommenden Wahlkampf stärken."

Ines pohl steht seit Juli 2009 als Chefredakteurin an der Spitze der "taz". Im Frühjahr vergangenen Jahres holte sie Andreas Rüttenauer als Co-Chefredakteur an ihre Seite. "In einem komplexen Haus wie der taz spricht viel für ein Doppelpack an der Spitze", so Ines Pohl damals. Bei der "taz" heißt es heute zu Ines Pohls angekündigtem Wechsel nur: "Der fünfköpfige Vorstand der taz, der nach Redaktionsstatut für Angelegenheiten der Chefredaktion zuständig ist, war über diesen Schritt informiert und wird seiner Verantwortung nachkommen. Mit Andreas Rüttenauer, seit 2014 mit Ines Pohl an der Spitze des Blatts, gibt es in der 'taz' eine handlungsfähige Chefredaktion."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.