Sky © Sky
Streit um Bundesliga-Vergabe

Sky legt Beschwerde gegen Bundeskartellamt ein

 

Der Pay-TV-Sender Sky hat vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf eine Beschwerde gegen die Entscheidung des Bundeskartellamts bei der jüngsten Vergabe der Bundesliga-Rechte eingelegt. Es geht um das Alleinerwerbsverbot.

von Alexander Krei
08.06.2016 - 14:03 Uhr

Der Donnerstag verspricht ein spannender Tag zu werden. Am Nachmittag wird die Deutsche Fußball-Liga (DFL) nämlich bekanntgeben, wo die Bundesliga ab der Saison 2017/18 beheimatet sein wird - eine Entscheidung, von der auch die weitere Entwicklung von Sky ein gutes Stück abhängen wird. Dort ist man bekanntermaßen wenig begeistert darüber, in Zukunft wohl nicht mehr sämtliche Rechte exklusiv halten zu können. "Alle Spiele, alle Tore" könnte damit der Vergangenheit angehören. Dass das mutmaßlich so kommen wird, hängt vor allem mit dem Bundeskartellamt zusammen, das sich im Vorfeld beim Schnüren der verschiedenen Pakete ordentlich einmischte.

Dieser Streit wird nun sogar die Justiz beschäftigen. Gegenüber dem Medienmagazin DWDL.de bestätigte ein Sky-Sprecher am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", wonach das Pay-TV-Unternehmen vor dem Oberlandesgericht in Düsseldorf eine Beschwerde gegen die Entscheidung des Bundeskartellamtes zur Vergabe der medialen Bundesliga-Verwertungsrechte eingelegt hat. Es geht Sky dabei um verschiedene Punkte. So sei man insbesondere der Überzeugung, "dass das vom Bundeskartellamt geforderte Alleinerwerbsverbot kartellrechtlich nicht notwendig und zudem in seiner konkreten Ausgestaltung rechtswidrig ist", heißt es in Unterföhring.

"Darüber hinaus entspricht die Auffassung des Bundeskartellamtes zur Abgrenzung des Pay-TV-Marktes nicht dem, wie die Märkte sich real darstellen. Die Beschwerde wird den Ausschreibungsprozess und seinen Ausgang nicht verzögern", so der Sky-Sprecher weiter. Mit der Einführung eines Alleinerwerbsverbots aller Rechte - der so genannten "No Single Buyer Rule" - hatte die DFL beim laufenden Vergabeverfahren erstmals Vorbehalte des Kartellamts hinsichtlich eines bislang möglichen Erwerbs aller Live-Rechte durch einen einzigen Anbieter berücksichtigt. Diese Regelung betrifft vor allem Sky, das aktuell noch sämtliche Rechte für Fernsehen, Web-TV und Mobile hält.

Sollte in Zukunft ein einziger Anbieter sämtliche Live-Rechte der Bundesliga erwerben, so wird zusätzlich ein "Over-the-Top-Paket" angeboten, das ein anderer Anbieter exklusiv für die Verbreitungswege Web-TV und Mobile anbieten könnte. Es geht dabei um ein Samstags- und zwei Sonntagsspiele. Sky-Kunden, die diese Partien auf Sky Go ansehen möchten, würden in diesem Fall in die Röhre schauen. Auswirkungen auf das aktuelle Vergabe-Verfahren der Bundesliga hat die nun bekannt gewordene Beschwerde von Sky übrigens nicht.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.