Tatort © WDR
"Babbeltasch"

Der SWR versucht sich an einem Impro-"Tatort"

 

Ungewöhnliche Wege geht der SWR bei einem neuen Ludwigshafener "Tatort" mit Ulrike Folkerts alias Lena Odenthal: Für die Folge "Babbeldasch" gibt es nämlich kein ausformuliertes Drehbuch, stattdessen soll improvisiert werden.

von Uwe Mantel
21.06.2016 - 13:58 Uhr

Der SWR lässt sich für den neuen "Tatort: Babbeltasch" auf ein ungewohntes Abenteuer ein: Für diesen Film, der seit vergangener Woche gedreht wird, gibt es kein ausformuliertes Drehbuch, stattdessen setzt man auf Improvisation. Neben dem bekannten Ermittlerteam um Ulrike Folkerts alias Lena Odenthal sind dafür auch Darstellerinnen und Darsteller des Ludwigshafener Amateurtheaters Hemshofschachtel im Einsatz.

Inszeniert wird der ungewöhnliche "Tatort" von Axel Ranisch. Gemeinsam mit den Darstellern hatten Ranisch, Schauspielcoach Peter Trabner und Drehbuchautor Sönke Andresen über die letzten Monate hinweg in Wolrkshops die Figuren für den Film erarbeitet. Auf dieser Basis wurde die Grundstruktur des Filmes entworfen, der nun als Improvisation umgesetzt wird. Zu sehen geben wird es den Film voraussichtlich im Lauf des nächsten Jahres.

Und darum geht's: Sophie Fettèr, Gründerin und Herz des Ludwigshafener Theaters 'Babbeldasch', stirbt während einer Vorstellung an einem allergischen Schock. Johanna Stern übernimmt die Ermittlungen und muss die Frage klären, ob Sophie womöglich mit Absicht getötet wurde, während ihre Kollegin Odenthal eigentlich Überstunden abbummeln soll. Aber Lena war in der entscheidenden Vorstellung im Theater und nutzt die Verbindung, um inkognito hinter die Kulissen zu blicken - wo sie miterlebt, wie unter den Theaterleuten Trauer und Bestürzung, alte Feindschaften und neue Hoffnungen kursieren. Sophie erscheint unterdessen Lena Odenthak im Traum und verlangt von ihr, den Mörder zu finden. Lena gerät immer mehr in ein Zwischenreich aus Ermittlung, Bühne und Traumgeschehen. Regisseur Axel Ranisch bezeichnet den Film als "Kriminaloperette ohne Gesang".

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.