Wir sind eins © ARD
ARD einigt sich intern

WDR wird durch neuen ARD-Finanzausgleich entlastet

 

Die ARD hat sich auf eine Neuordnung des ARD-internen Finanzausgleichs geeinigt. Insgesamt wird künftig deutlich mehr Geld als bislang umverteilt, trotzdem wird Hauptzahler WDR entlastet. Erstmals gehören sieben Anstalten zu den Gebern

von Uwe Mantel
14.09.2016 - 11:56 Uhr

"Wir sind eins" ist der Claim der ARD - wenn's ums liebe Geld geht, dann ist dieses Versprechen häufig freilich nicht allzu leicht einzuhalten. Trotzdem gelang es den Intendantinnen und Intendanten der einzelnen Anstalten nun, sich aus eigener Kraft auf eine Neuordnung des ARD-internen Finanzausgleichs zu einigen. Künftig werden wie vom Gesetzgeber vorgeschrieben nicht mehr 1 Prozent sondern 1,6 Prozent der Nettoeinnahmen umverteilt - umgerechnet werden das etwa 90 Millionen Euro im Jahr sein.

Gestützt werden damit die beiden kleinsten Anstalten Radio Bremen und der Saarländische Rundfunk. Mit großem Abstand größter Einzahler in den Finanzausgleichs war bislang der WDR, der 44,5 Prozent der gesamten Summer übernahm. Bekanntlich steht der WDR aber inzwischen selbst vor finanziellen Problemen, die deutliche Werbereduzierung im Radio durch das neue WDR-Gesetz wird die Einnahmen sinken lassen, ohne dass sie zunächst durch höhere Beitragseinnahmen ausgeglichen werden.

Der WDR konnte daher eine deutliche Reduzierung des bisherigen Anteils erreichen, bleibt mit fast einem Drittel der Gesamtsumme aber trotzdem der größte Zahler. Die übrigen Geber-Anstalten müssen dementsprechend künftig einen größeren Anteil leisten. Erstmals rückt auch der RBB in den Kreis der Geberländer auf (1,5 Prozent der Gesamtsumme), auch der Hessische Rundfunk gehört anders als zuletzt wieder zu den Geberländern (2,5 Prozent der Gesamtsumme). Statt fünf zahlen also sieben Anstalten in den Finanzausgleich ein. Neben den genannten übernehmen noch der SWR 19,8 Prozent, der NDR 19,2 Prozent, der BR 15,7 Prozent und der MDR 8,5 Prozent der gesamten Summe.

Zugleich wurde auch der sogenannte "Fernsehvertragsschlüssel" neu festgesetzt, der festlegt, wie viel die einzelnen Anstalten zum Gemeinschaftsprogramm Das Erste zuliefern müssen. Hier wird künftig der Rundfunk Berlin-Brandenburg mehr als bislang zuliefern - der Anteil steigt von 6,6 auf 7,1 Prozent. Im Gegenzug liefern BR, NDR, SWR und WDR minimal weniger zu.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.