DAZN © Perform Group
"Sky ist der Gorilla, aber…"

DAZN-Chef kündigt aggressive Expansion an

 

Der Streaming-Dienst DAZN will in den kommenden Jahren kräftig wachsen. Unternehmenschef James Rushton hat das nun noch einmal in einem Interview bekräftigt und eine aggressive Expansionspolitik des Sport-Neulings angekündigt.

von Timo Niemeier
27.02.2017 - 16:10 Uhr

Erst seit dem vergangenen August mischt DAZN aus der britischen Perform Group auf dem deutschen Sportmarkt mit. Neben einem deutschen gibt es auch noch einen japanischen Ablegers des Streaming-Dienstes, in anderen Ländern ist DAZN bislang nicht vertreten. DAZN-Chef James Rushton hat der dpa nun ein Interview gegeben und darin eine aggressive Expansionspolitik angekündigt. "Was immer auf den Markt kommt, wir werden sehr aggressiv vorgehen, sehr proaktiv", so Rushton.

Weil Sportrechte sehr teuer sind und die attraktiven Pakete tendenziell eher noch teurer werden, schiebt Rushton auch gleich hinterher, dass die Expansion nicht am Geld scheitern werde. "Keine Sorge. Wir sind sehr gut finanziert", sagt er. Über die Perform Group gehört DAZN zum US-Beteiligungsunternehmen Access Industries des Milliardärs Leonard Blavatnik. Zu dem gehört unter anderem auch die Warner Music Group.

Dass DAZN keine großen Investitionen scheut, hat der Sport-Neuling bereits in Japan unter Beweis gestellt. Dort nahm man zwei Milliarden Euro für die Übertragungsrechte an der J-League in die Hand. In Deutschland zeigt das Portal ab der kommenden Saison kurze Zusammenfassungen der Bundesliga-Spiele - die sind jetzt schon dank einer Kooperation mit Axel Springer auf dem Portal zu sehen. Rushton sagt nun, die DAZN-Eigentümer wollen das Business auf einer Basis von zehn bis zwölf Jahren finanzieren. Dass es gerade im Sportbereich viel Konkurrenz gibt, weiß auch der DAZN-Chef. "Ja, Sky ist der Gorilla im Raum, aber es geht nicht nur um DAZN und Sky", so Rushton, der auch auf andere Bieter wie die Deutsche Telekom und Amazon verweist.

Doch in welche Bereiche könnte DAZN in Deutschland noch investieren? "Wenn wir wirklich an den Markt glauben, müssen wir uns die großen Rechte schnappen - ob das Champions League, Formel 1 oder Ski ist", sagt Rushton. So oder so werde man in vielen Bieterprozessen in den kommenden Jahren eine "sehr große Rolle" spielen, so der DAZN-Chef gegenüber der dpa. Die Champions League ist noch ein Jahr lang bei Sky zu sehen, die Formel 1 nur noch bis Ende dieses Jahres. Der Rechtepoker dürfte in beiden Fällen schon sehr bald beginnen - dann wohl auch mit DAZN am Verhandlungstisch.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.