BILD © BILD
Online für 24 Stunden

Bild.de zeigt umstrittene Antisemitismus-Doku von Arte

 

Die Dokumentation über Antisemitismus in Europa, die Arte wegen handwerklicher Fehler der Produzenten nicht zeigen will, ist überraschend bei Bild.de zu sehen. Noch unklar ist, ob Axel Springer rechtliche Konsequenzen fürchten muss.

von Timo Niemeier
13.06.2017 - 00:29 Uhr

"Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt selbst ist es, der den Schritt in der aktuellen Ausgabe der Zeitung ankündigt: Die Arte-Doku "Auserwählt und ausgegrenzt - Der Hass auf Juden in Europa" ist seit Mitternacht für 24 Stunden bei Bild.de zu sehen. Zuvor wurde bekannt, dass Arte den Film aufgrund angeblich handwerklicher Fehler der Produzenten nicht zeigen wird. Der Kultursender kritisierte Anfang Mai, dass der fertige Film nur wenig mit dem in Auftrag gegebenen Projekt zu tun habe. Zuletzt schaltete sich der Zentralrat der Juden in die Debatte ein, Arte und der für die Produktion zuständige WDR blieben aber bei ihrer Meinung (DWDL.de berichtete).

"Seit Wochen wird bis in die höchsten Ebenen der Politik über diese - von Gebührengeldern produzierte - Dokumentation diskutiert. Ohne dass die Bürger sie sehen dürfen. Ohne dass sie sich ein Urteil bilden können", schreibt Julian Reichelt in der aktuellen "Bild"-Ausgabe. Der Verdacht liege nahe, so Reichelt weiter, dass die Doku nicht gezeigt werde, weil sie "politisch nicht genehm" sei. Daher habe man sich für eine Veröffentlichung entschieden.

Unklar ist, inwiefern Axel Springer nun rechtliche Konsequenzen fürchten muss, die Rechte an dem Film liegen nämlich eigentlich bei Arte. Der WDR wies zuletzt Forderungen zurück, man solle die Doku doch einfach im eigenen Programm zeigen und verwies auf die Rechtelage (DWDL.de berichtete). Dass Bild.de den Film nun zeigt, ist wohl eher nicht im Sinne der öffentlich-rechtlichen Anstalt. Zuletzt kündigte der WDR an, man wolle noch einmal prüfen, ob die Doku den journalistischen Standards und Programmgrundsätzen des WDR entspreche.

Reichelt geht in seinem Text nicht auf die Bedenken des WDR ein, schreibt stattdessen, dass Deutschland ganz sicher nicht das Land sei, in dem antisemitische Vorurteile beschönigt, verschwiegen oder übertüncht werden sollten. "Unsere historische Verantwortung verpflichtet uns, den Unsäglichkeiten entschlossen entgegenzutreten, die diese Dokumentation belegt. [...] Der Kampf gegen Antisemitismus ist in Deutschland ein überragendes Interesse." Dennoch soll der Film nicht nur isoliert gezeigt, sondern "redaktionell eingeordnet" werden. In dem entsprechenden Artikel weist Bild.de unter anderem darauf hin, dass die Aussage einer Linken-Politikerin in der Doku nicht belegt ist.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.