Julia Jäkel © Gruner + Jahr
Kampf gegen Facebook & Co.

G+J-Chefin Jäkel appelliert an die deutsche Wirtschaft

 

Im "Handelsblatt" macht sich Gruner+Jahr-Chefin Julia Jäkel für mehr Selbstbewusstsein der Verlage stark. Von der Wirtschaft wünscht sie sich mit Blick auf Facebook & Co. verstärkt Marketing-Investitionen in klassischen Journalismus.

von Alexander Krei
04.09.2017 - 20:49 Uhr

Julia Jäkel, seit vier Jahren Verlagschefin von Gruner + Jahr, hat an das Verantwortungsbewusstsein der deutschen Wirtschaft in Bezug auf US-Riesen wie Facebook und Google appelliert. "Ich möchte mit der Wirtschaft über unsere Haltung nachdenken zu den globalen Onlineplayern. Da geht es um die Frage, in welcher Gesellschaft wir leben wollen - und welche Rolle Medien darin spielen", sagte sie in einem Interview mit dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe).

Mit Blick auf den Werbemarkt müssten sich alle "wieder ein bisschen mehr darüber bewusst sein, dass sie mit jedem Euro, den sie ausgeben, gesellschaftliche Entscheidungen treffen", so Jäkel. "Geben sie das Geld an Medien, die ihre Inhalte aufwendig erarbeiten und Beiträge zur öffentlichen Meinungsbildung liefern - oder nur in Kanäle, die keine eigenen Inhalte erzeugen. Ich kritisiere nicht, wenn jemand auf Facebook wirbt. Natürlich nicht, das tun wir auch. Ich kritisiere aber, wenn Marketinggeld zuallererst als Kostenposition des Einkaufs behandelt oder vollkommen übertrieben einfach dort hingeschoben wird, wo es gerade modern zu sein scheint."

Es gebe große Unterschiede zwischen "oft krudem 'user generated' Contend und unabhängigem qualitativ hochwertigem Journalismus", betonte Jäkel im "Handelsblatt" und verweist auf einen großen Zusammenhang: "Wenn wir es übertreiben, dann dürfen wir uns in fünf oder zehn Jahren nicht wundern, wenn unsere gesamte Medienlandschaft eine andere geworden ist. Die Krise der demokratischen Öffentlichkeit und das eigene Verhalten gehörten dann direkt zusammen."

Doch will Jäkel mit ihrem flammenden Appell in Wirklichkeit die Wirtschaft nur daran erinnern, mal wieder bei Gruner + Jahr zu werben? Das wäre "ganz schön durchsichtig", meint die Verlagschefin. Stattdessen könnten ihrer Meinung nach sämtliche Verlage in Deutschland selbstbewusst darauf aufmerksam machen, "dass sie es sind, die einen wichtigen Teil des öffentlichen Diskurses in unserem Land gestalten." In den USA erlebe man bereits eine "Verödung regionaler Meinungsvielfalt, verbale Exzesse bis in die seriösen TV-Kanäle hinein, gesellschaftlichen Extremismus und einen Präsidenten, der regelmäßig die klassisch-investigativen Medien diffamiert - von 'New York Times' bis CNN."

Mit der Entwicklung von Gruner + Jahr zeigte sich Julia Jäkel indes im "Handelsblatt"-Interview zufrieden. Ein Viertel des Geschäfts sei inzwischen digital. "Unser Ziel ist es aber nicht, der digitalste Verlag zu werden. Ich wünsche mir auch weiterhin ein florierendes Magazingeschäft", erklärte sie. "Wir sind gerne weiter ein Verlag und werfen unsere Überzeugungen nicht über Bord. Print hält sich sehr stabil, und daneben entstehen ganz neue G+J-Bereiche: mit Schöner-Wohnen-Möbeln, einer Brigitte Academy oder Ad-Tech-Start-ups, die rasant wachsen."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.