Kevin Spacey als Frank Underwood in House of Cards © Netflix
Besorgnis angesichts der Vorwürfe gegen Spacey

Netflix beendet "House of Cards" nach Staffel 6

 

Mit der bitterbösen Serie über das politische Washington begann vor vier Jahren der Boom der Eigenproduktionen bei Netflix. Nun ist das Ende beschlossen: Nach der aktuell in Produktion befindlichen Staffel ist Schluss mit "House of Cards". Dies sei unabhängig von den aktuellen Vorwürfen entschieden worden.

von Thomas Lückerath
30.10.2017 - 21:00 Uhr

Keine 24 Stunden nachdem Anschuldigungen der sexuellen Belästigung gegen Kevin Spacey bekannt geworden sind, bestätigt der Streamingdienst Netflix am Montag das Ende von „House of Cards“, wo Spacey nicht nur in einer der Hauptrollen vor der Kamera sondern auch als Executive Producer hinter den Kulissen beteiligt war, nach der kommenden sechsten Staffel.

Die Entscheidung für das Ende der Serie sei jedoch, so betont der Streamingdienst in den USA ausdrücklich, völlig unabhängig von den aktuellen Vorwürfen getroffen worden. US-Branchendienste stützen mit ihren Quellen diese Aussage: Die Entscheidung zum Ende der Serie nach Staffel 6 sei vor Monaten gefallen.

Etwas kurios: Die Dreharbeiten zu den finalen Folgen von „House of Cards“ laufen schon seit Anfang Oktober - und das obwohl Netflix bis heute nicht einmal die Bestellung dieser sechsten Staffel offiziell bestätigt hatte. Das Aus markiert für Netflix den Abschied vom zweifelsohne größten Flaggschiff der frühen Jahre des Streamingdienstes.

Die Beauftragung der Serie war 2011 noch eine höchst ungewöhnliche Entscheidung für einen SVoD-Anbieter, der damals auch von der Zweitverwertung von Film- und Serienrechten gut leben konnte. „House of Cards“ sorgte auch durch den Wechsel eines gefragten Kino- und Theater-Schauspielers wie Kevin Spacey ins Seriengeschäft für Aufsehen.

In einer gemeinsamen Stellungnahme reagierten Netflix und Media Rights Capital darüber hinaus am Montagnachmittag (Ostküstenzeit der USA) auch auf die gegen Spacey erhobenen Vorwürfe. “Media Rights Capital und Netflix sind zutiefst beunruhigt durch die Nachrichten Kevin Spacey betreffend. „In Reaktion auf die Enthüllungen von gestern, sind Verantwortliche beider Unternehmen am Nachmittag in Baltimore eingetroffen, um unseren Cast und die Crew zu treffen, und sicherzustellen, dass sie sich sicher und unterstützt fühlen. Kevin Spacey ist derzeit - wie schon länger geplant - nicht am Set.“

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.