Tom Buhrow © WDR
Kein Gegenkandidat bei WDR-Intendantenwahl

"Moment der Rührung": Buhrow mit 91% wiedergewählt

 

Mit dem schmissigen Slogan "Ich bring die Liebe mit" startete Tom Buhrow 2013 in seine erste Amtszeit, ähnlich zitierfähiges hatte er bei seiner wenig überraschenden Wiederwahl nun nicht auf Lager. Er zeigte sich aber "gerührt" von der überaus hohen Zustimmung bei der Wahl.

von Uwe Mantel
23.03.2018 - 17:45 Uhr

Es dauerte etwas länger als gedacht, ehe der WDR-Rundfunkrat am späten Freitagnachmittag die Wiederwahl von Tom Buhrow als WDR-Intendant verkünden konnte - spannender wurde es damit aber auch nicht. Weil man im Vorfeld erst gar keinen Gegenkandidaten in Betracht gezogen hatte, war die Bestätigung von Buhrow für eine zweite Amtszeit bis 2025 ungefährdet. Von den 55 anwesenden Rundfunkratsmitgliedern stimmten 50 mit ja, nur vier mit nein, einer enthielt sich - eine Zustimmungsquote von über 90 Prozent, von der selbst ein Wladimir Putin nur träumen kann.

"Der WDR ist gut gefahren mit Tom Buhrow als Intendant", begründete der Rundfunkratsvorsitzende Meyer-Lauber diesen hohen Wert. Und: "Der WDR braucht Stabilität im Wandel". Diesen Wandel managt Buhrow aus Sicht des Gremiums sehr gut. "Tom Buhrow hat mit dem organisatorischen Umbau, den er im Sender eingeleitet hat, wichtige Etappenziele erreicht. Er setzt sich überzeugend für einen modernen WDR und einen starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk insgesamt ein."

Auf die Frage, wie man sich denn sicher sein könne, dass Buhrow der beste Kandidat sei, wenn man gar keinem Herausforderer die Gelegenheit gegeben hat, eine andere Vision vorzustellen, berief er sich zunächst aufs WDR-Gesetz, das die Möglichkeit der Wiederwahl "ausdrücklich vorsehe" - was allerdings ja nicht heißt, dass die ohne Gegenkandidat erfolgen müsse. Allerdings habe die große Mehrheit des Rundfunkrats schon im Herbst signalisiert, dass man eine Verlängerung wünsche. Außerdem glaubt Meyer-Lauber, dass sich "in dieser Situation kaum ein anderer Bewerber hätte finden lassen" - was angesichts des doch gut dotierten Postens dann doch ein wenig fraglich erscheint.

Tom Buhrow dankte unterdessen dem Rundfunkrat für das deutliche Vertrauen und sprach von einem "Moment der Rührung" angesichts des sehr deutlichen Ergebnisses. Dieser Rückhalt sei aber auch notwendig, weil ein Kurs mit Reformen, Sparprogrammen und Stellenabbau zwar das sei, was Kritiker von außen fordern, was aber intern mit viel Überzeugungsarbeit und Friktionen verbunden sei. Tatsächlich rumorte es intern in den letzten Jahren so einige Male im WDR.

Ob er denn seinen Satz "Ich bring die Liebe mit", den er beim Amtsantritt 2013 prägte, deshalb bereut habe? "Es gilt nach wie vor, dass mir der WDR am Herzen liegt". Er sei jedenfalls einer, der den Posten des WDR-Intendanten nicht nur als Karrierestufe sehe. "Ich bin im WDR beruflich groß geworden und weiß deshalb, dass wir ein Betrieb sind, wie es keinen anderen gibt. Wir sind von der Größe her ein kleiner Konzern, aber von der Unternehmenskultur her wie ein Familienbetrieb." Welche Visionen er für diese Familie in den nächsten Jahren über eine Fortsetzung des eingeschlagenen Weges hinaus hat, wurde an diesem Nachmittag aber über die üblichen Phrasen hinaus nicht deutlich - da der Rundfunkrat ihm das Amt aber sowieso zu Füßen legte, war Überzeugungsarbeit ja ohnehin unnötig.

Über den Autor

Uwe Mantel ist stellvertretender Chefredakteur des Medienmagazins DWDL.de. Schaut seit den 80ern Fernsehen und schreibt seit 2004 auch darüber. Kann sich sowohl in gute Serien als auch trockene Zahlen vertiefen. Und seine fränkische Herkunft nicht verleugnen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.