YouTube © Rego Korosi (CC BY-SA 2.0)
Behörde lehnt Antrag ab

ORF scheitert mit Plänen für eigenen Youtube-Kanal

 

Eigentlich wollte der ORF einen eigenen Youtube-Kanal starten, damit ist der Sender nun aber bei der Medienbehörde KommAustria abgeblitzt. Diese sieht andere Plattformen durch das Vorhaben diskriminiert und befürchtet eine Schwächung der ORF-eigenen TVthek.

von Timo Niemeier
14.05.2018 - 14:49 Uhr

Der ORF darf keinen eigenen Youtube-Kanal betreiben, das hat die österreichische Medienbehörde KommAustria nun entschieden. Auf dem Kanal wollte der ORF eigentlich solche Sendungen anbieten, die aufgrund von gesetzlichen Beschränkungen in den Online-Medien des Senders nicht länger als sieben Tage verfügbar sein dürfen. Grundsätzlich, so heißt es von der Behörde, sei eine Präsenz des ORF in den sozialen Medien, inklusive Youtube, positiv, weil dadurch die Auffindbarkeit öffentlich-rechtlicher Inhalte gefördert werde.

Die Behörde stellt aber gleichzeitig fest, dass eine exklusive Kooperation des ORF mit Youtube andere, vergleichbare Unternehmen diskriminieren würde und damit dem ORF-Gesetz widerspräche. Durch den geplanten Youtube-Kanal würde zudem die ORF-eigene TVthek geschwächt, heißt es von der KommAustria. Die Medienbehörde hält es allerdings auch für denkbar, die Sieben-Tage-Regelung künftig auszuweiten.

Letzteres kommt beim ORF naturgemäß gut an, den geplanten Youtube-Kanal will man nun aber nicht mehr umsetzen. Die Entscheidung der Behörde nehme man zur Kenntnis und schaue sich den Bescheid genau an, heißt es in einer ORF-Stellungnahme gegenüber der Nachrichtenagentur APA. "Allerdings wird das Projekt eines eigenen Youtube-Channels jetzt nicht mehr weiterverfolgt", heißt es vom Sender. Man wolle sich nun darauf konzentrieren, die für den Youtube-Kanal vorgesehenen Features in die ORF-Angebote zu integrieren.

Gelobt wird die Medienbehörde für ihre Entscheidung von den österreichischen Privatsendern, die einen Youtube-Kanal des ORF immer abgelehnt haben. "Durch die beabsichtigte, noch dazu exklusive Zurverfügungstellung von ORF-Inhalten an YouTube wäre der österreichische Medienstandort unverantwortlich geschädigt worden. Und von Beginn an ein Rätsel war uns, warum der ORF absichtlich sein öffentlich-rechtliches Profil schwächen und seinem eigenen Angebot, der TVthek, Konkurrenz machen wollte", sagt etwa Corinna Drumm, Geschäftsführerin des Verbands Österreichischer Privatsender.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Nachrichten aus der US-Fernseh-Branche präsentiert von AXN zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.