WERBUNG

Spiegel+ © Spiegel Online
Einige Neukunden gewonnen

Neues Bezahlangebot: "Spiegel" mit Start zufrieden

 

Das neue Spiegel+ ist zwar gerade mal etwas mehr als zwei Wochen online, beim Verlag zieht man nun dennoch schon einmal ein erstes Fazit. In einem Blogeintragt zeigt man sich zufrieden mit dem Start und nennt auch erste Abo-Zahlen.

von Timo Niemeier
13.06.2018 - 15:00 Uhr

Seit dem 28. Mai ist das neue Online-Bezahlangebot des "Spiegel", Spiegel+, in Betrieb. Produktchef Stefan Plöchinger wollte das Bezahlmodell simpler gestalten, so strich man unter anderem das bis dahin erschienene "Spiegel Daily" als eigenständige Version und auch der Einzelverkauf von Artikeln wurde gestoppt. Stattdessen gibt es nun ein Flatrate-Modell: Für rund 20 Euro gibt es Zugang zu allen digitalen "Spiegel"-Inhalten. Mit dem Start zeigt man sich nun "sehr zufrieden", das hat das Team um Plöchinger in einem Blogeintrag geschrieben.

Am Start-Tag selbst habe es nur einen kleinen Fehler gegeben: Bestehende Kunden von "Spiegel Daily" hätten sich für ein paar Stunden nicht in das neue Angebot einloggen könne, das habe man aber schnell behoben. Der "Spiegel" nennt auch einige Zahlen: So habe man in den ersten knapp zwei Wochen rund 7.800 neue Abonnenten für Spiegel+ gewinnen können. Hinzu kommen die 5.600 Abonnenten, die zuvor schon für das alte "Spiegel Daily" zahlten. Und dann wären da noch rund 60.000 Kunden aus dem "Spiegel Digital"-Altbestand. Macht in Summe also rund 73.000 Abos.

Die meisten neuen Abos (mehr als 2.000) habe man am Start-Tag verzeichnet, auch am  Fronleichnam-Wochenende habe man viele neue Kunden gezählt. "Noch ist es sicherlich zu früh zu sagen, wie sich das Wachstum in den kommenden Wochen entwickeln wird", heißt es in dem Blogpost. Um möglichst viele potentielle Leser auf das neue Angebot aufmerksam zu machen, setze man auf unterschiedlichste Marketing- und Vertriebsmaßnahmen. "So erwarten wir einen ersten Boost durch das anlaufende Abo-Marketing auf Facebook. Für den Spätsommer sind weitere Werbemaßnahmen geplant. Unser stärkstes Verkaufsargument sind dabei unsere Geschichten."

Wirklich interessant wird es für Plöchinger und sein Team aber Ende des Monats, wenn bei vielen Neukunden der kostenlose Probemonat ausläuft. Denn erst dann wird sich zeigen, wie viele von ihnen wirklich dazu bereit sind, für das Angebot zu zahlen. "Die sogenannte Wandlungsquote, also die Anzahl derer, die nach dem Probemonat in ein reguläres Abo wechseln, liegt üblicherweise bei etwa 15 bis 20 Prozent. Wir gehen davon aus, dass sich Spiegel+ langfristig in dieser Quotenregion einpendeln wird."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Nachrichten aus der US-Fernseh-Branche präsentiert von AXN zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.