Walt Disney / 21st Century Fox © Walt Disney / 21st Century Fox
Bieterkampf ist entschieden

Erfolg für Disney: Comcast gibt bei Fox-Übernahme auf

 

Comcast hat im Übernahme-Kampf um weite Teile von 21st Century Fox aufgegeben. Damit ist der Weg frei für den Disney-Konzern, der zuletzt mehr als 71 Milliarden US-Dollar bot. Comcast will sich dagegen nun auf Sky konzentrieren.

von Alexander Krei / Uwe Mantel
19.07.2018 - 15:53 Uhr

Die Übernahmeschlacht ist entschieden: Walt Disney hat sich im Übernahmerennen um große Teile des Medienkonzerns 21st Century Fox durchgesetzt. Die NBC-Mutter Comcast hat am Donnerstag angekündigt, ihr Angebot für 21st Century Fox nicht noch einmal zu erhöhen. Eigentlich waren sich Disney und das von Rupert Murdoch kontrollierte 21st Century Fox schon Ende vergangenen Jahres einig geworden, der Deal sollte damals für 52,4 Milliarden US-Dollar in Aktien über die Bühne gehen zuzüglich der fast 14 Milliarden Dollar Schulden, die Disney ebenfalls übernehmen wollte.

Dann schaltete sich wenig später allerdings Comcast ein und überbot Disney kurzerhand. Das wiederum konterte Disney zuletzt seinerseits mit der Erhöhung des eigenen Gebots auf 71,3 Milliarden US-Dollar, erneut zuzüglich der genannten Schulden. Letztlich kommt die Übernahme den Disney-Konzern nun also erheblich teurer zu stehen als das ursprünglich geplant war - zumindest das hat Comcast mit seiner Störaktion also erreicht.

Comcast-Chef Brian L. Roberts gratulierte in einem Statement dem siegreichen Kontrahenten. Disney-Chef Bob Iger könne nun einen beneidenswerten und respektierten Konzern schaffen. Doch auch wenn dem Deal zwischen Disney und 21st Century Fox nun nicht mehr allzu viel im Wege stehen dürfte, nachdem auch die ersten Behörden unter Auflagen schon grünes Licht gegeben haben: Ganz aus dem Spiel ist Comcast damit noch immer nicht.

Denn noch immer läuft ja eine weitere Übernahmeschlacht um den europäischen Sky-Konzern. Bislang hält 21st Century Fox daran 39 Prozent der Anteile und würde seit langem gerne den Konzern komplett übernehmen. Nachdem sich die Übernahme dort wegen Behörden der Bedenken sehr lange hingezogen hat, stieg Comcast auch dort mit einem Gegengebot in den Übernahmepoker mit ein. Zuletzt erhöhte Comcast hier nochmal sein Angebot und bewertet den Sky-Konzern nun mit 29,4 Milliarden Euro, was noch einmal über eineinhalb Milliarden über dem letzten Fox-Gebot liegt. Auf diesen Übernahmepoker wolle man sich nun konzentrieren, schreibt Comcast in einer Mitteilung.

Eigentlich rechnete man bei Disney damit, dass die Sky-Anteile mit zur Übernahmemasse von 21st Century Fox gehören würden. Disney übernimmt ansonsten unter anderem das traditionsreiche Hollywood-Studio Twentieth Century Fox sowie das Kabel- und das internationale Fernsehgeschäft. Seinen Nachrichtsender Fox News, das Network Fox und die nationalen Sport-Sender behält Rupert Murdoch hingegen bei sich in einem "New Fox"-Konzern. Die regionalen Sport-Sender, die Disney mit übernimmt, müssen nach Auflagen der Behörden unterdessen direkt wieder verkauft werden.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.