Hans Demmel © Johannes Brunnbauer
TV-Panel bei den Österreichischen Medientagen

Demmel: "Wir reden gerade unser Mediensystem klein"

 

Bei den Österreichischen Medientagen haben Vertreter von Öffentlich-Rechtlichen und Privaten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über den Vorschlag von ARD-Intendant Ulrich Wilhelm über ein europäisches Youtube debattiert. Kritik kam von Vaunet-Chef Hans Demmel.

von Timo Niemeier , Wien
26.09.2018 - 14:33 Uhr

Seit Monaten diskutiert die deutsche Medienbranche, wie man den großen US-Konzernen Paroli bieten kann. Dabei stehen vor allem Investitionen in Online-Plattformen im Fokus, dazu wollen verschiedene Medienkonzerne künftig zusammenarbeiten. Der neue ProSiebenSat.1-Chef Max Conze kündigte zuletzt etwa einen "deutschen Champion" an. ARD-Intendant Ulrich Wilhelm plädiert seit einigen Monaten für eine verstärkte Zusammenarbeit auf europäischer Ebene, vor einigen Tagen hat er dem "Handelsblatt" ein Interview gegeben und dabei von einem "europäischen Youtube mit Elementen von Facebook" gesprochen.

Um genau dieses Projekt ging es nun auch auf dem TV-Panel bei den Österreichischen Medientagen in Wien. Warnende Worte kamen dabei von Vaunet- und n-tv-Chef Hans Demmel. Der sagt, aus politischer Sicht, seien die Ankündigungen von Wilhelm genial. "Man tut sich da ja erst einmal schwer, nein zu sagen." Dennoch gebe es viele offene Fragen. Demmel sieht zwei Probleme: Zum einen der von Wilhelm angeführte Vergleich mit Airbus. Dieser Konzern sei ein Konglomerat aus Industriekonzernen. Bei einer geplanten, europäischen Medienplattform seien die Voraussetzungen durch Öffentlich-Rechtliche und Private aber andere. Außerdem warnt Demmel ganz explizit vor Begriffen wie "europäisches Youtube". Demmel: "Wir müssen über Inhalte reden und nicht über Plattformen." Youtube sei nicht deshalb so erfolgreich, weil es dort so viel Kultur gebe. Youtube bestehe vor allem aus User Generated Content. "Der Begriff ‘europäisches Youtube’ ist gefährlich", sagt der Vaunet-Chef. Er wolle die Pläne allerdings nicht kleinreden oder abtun, auch bei der Mediengruppe RTL sei man offen für Gespräche. "Aber wir reden gerade unser Mediensystem klein."

ZDF-Intendant Thomas Bellut zeigte sich am Mittwoch in Wien pragmatisch und erklärte, man wolle die US-Plattformen nicht verteufeln. Man sei mit verschiedenen Sendungen auf Facebook und habe mit dem Unternehmen gewisse Regeln vereinbart. "Damit können wir leben. Wir gehen dahin, wo die jungen Zuschauer sind." Dennoch wolle man auch mit ProSiebenSat.1 und der Mediengruppe RTL über deren angekündigten VoD-Projekte sprechen. Trotzdem sei man derzeit mehr damit beschäftigt, aktuellen Herausforderungen zu begegnen. Bellut meint damit den Journalismus, der grundsätzlich unter Beschuss steht. "Wir versuchen, mit sehr präziser Arbeit ein Gegengewicht zu setzen." Gemeinsame europäische Projekte sieht Bellut in weiter Ferne. "Wir arbeiten gerade daran, die Online-Angebote des ZDF zu verbessern."

Dem Eindruck, aktuelle Probeleme seien gerade wichtiger als eine künftige VoD-Plattform, versuchte Ulrich Wilhelm entgegenzuwirken. "Jeder macht sein Alltagsgeschäft, auch ich stehe in operativer Verantwortung", so der ARD-Intendant. Zusätzlich müsse man aber eine Option erarbeiten, weil man bei den "amerikanischen Monopolisten" an Grenzen stoße. Wilhelm vertiefte dann auch noch einmal seine Idee eines "europäischen Youtube" und erklärte, dass man derzeit keine Alternative zu den amerikanischen Plattformen habe. "Wer eine große Öffentlichkeit erreichen will, muss auf sie setzen." Auf diesen Portalen würden jedoch zugespitzte Inhalte gefördert und besonders herausgestellt. "Dafür zahlen wir einen Preis", so Wilhelm, der Google, Facebook & Co. nicht ersetzen, sondern eine Alternative anbieten will.

Die drei deutschen Vertreter auf dem TV-Panel diskutierten mit ORF-Chef Alexander Wrabetz, ProSiebenSat.1Puls4-Geschäftsführer Markus Breitenecker und der stellvertretenden SRG-Generaldirektorin Ladina Heimgartner. Die einzige Frau in der Runde erklärte, die SRG wäre auch gerne bei einem europäischen VoD-Projekt dabei. Zuvor stellte Ulrich Wilhelm noch klar, dass "europäisch" nicht zwangsläufig "EU" bedeute.

Wrabetz und Breitenecker zeigten sich ebenfalls offen für den Vorschlag von Ulrich Wilhelm. Wrabetz plädierte dafür, Deutschland und Frankreich sollten hier vorweg gehen. Breitenecker erklärte, man müsse auch berechtigte Kritik ernst nehmen. Aber überhaupt etwas zu tun sei besser, als abzuwarten. Gleichzeitig warnte Breitenecker davor, dass nun jeder seinen eigenen Player erschafft und in "Sonntagsreden" alle anderen Unternehmen dazu einlädt. Ein solches Projekt könne nur gelingen, wenn es gemeinschaftlich entstünde. Später verloren sich beide in österreichischen Gebührendiskussionen: Der ProSiebenSat.1Puls4-Chef schlug vor, der ORF solle seine Werbeeinnahmen dazu nutzen, um gemeinsame Digital-Projekte voranzutreiben. Wrabetz wollte sich natürlich nicht vorschreiben lassen, wofür er die Einnahmen, egal ob aus Gebühren oder Werbung, verwendet.

Hans Demmel zeigte sich beim Thema Gebühren derweil froh, dass man bei n-tv ohne auskomme und sich entsprechend auch nicht den strengen Regeln mit etwa Aufsichtsgremien beschäftigen müsse. Bellut warnte unterdessen vor dem Vorschlag von ProSiebenSat.1-Co-CEO Conrad Albert, der zuletzt immer wieder Rundfunkgebühren für "Public Value"-Inhalte forderte. "Ich würde diese Büchse der Pandora aus Sicht der Privaten nicht öffnen", so der ZDF-Intendant, der erklärte, man könne da keine eindeutigen Grenzen ziehen. Bekommen die Privaten Gebührengelder, würden sich die Zeitungen vielleicht fragen, warum sie außen vor gelassen werden. "Das würde das System sprengen." Gleichzeitig wies Bellut auf die "hohen Renditen" bei den privaten Sendergruppen hin, ProSiebenSat.1 und die Mediengruppe RTL seien hochprofitable Unternehmen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Senior Project Manager Tech & Operations (m/f/d) in Berlin Senior Performance Marketing Manager (m/f/d) in Berlin Data Analyst (m/f/d) in Berlin Student (m/w/d) Social Media / Content Redaktion "Take me out" in Köln Junior Castingredakteur (w/m/d) für „Berlin – Tag & Nacht“ in Hürth bei Köln Volontariat Factual Entertainment (RTL STUDIOS) in Köln Casting-Redakteur (w/m/d) Factual Entertaiment (RTL STUDIOS) in Köln Sales Manager (m/w/d) in München Volontariat in der Newsredaktion in Berlin Redakteur (m/w/d) in Berlin Alleinbuchhalter/in in Oberhaching bei München Redakteure (m/w/d) für ein neues Kochformat in Köln Realisatoren (m/w/d) für ein neues Kochformat in Köln Redakteure (m/w/d) für "Pleite unter Palmen" in Köln Realisatoren (m/w/d) für "Pleite unter Palmen" in Köln Junior Production Accountant/ Junior Produktionsbuchhalter (w/m/d) in Berlin Redakteur Dokumentation & Reportage (m/w/d) in Wals/Salzburg TV-Volontär (m/w/d) in Hamburg Produktionskoordinator (m/w/d) im Bereich Ko- und Auftragsproduktionen in Hamburg Produktionskoordinator (m/w/d) im Bereich Show in Hamburg Assistent/in (m/w/d) für den Fachbereich Editing Bild & Ton in Teilzeit in Köln Redaktionsleiter (m/w/d) der Redaktion "Zeitgeschehen / Geschichte & Entdeckungen" in Baden-Baden Redakteur (m/w/d) für ein neues Dating Format in Köln Editor (w/m/d) für "Berlin-Tag & Nacht" in Hürth bei Köln Schnittredakteure (m/w/d) in München Redakteur/in (m/w/d) in München Fachbereichsleiter/in (m/w/d) für den Masterstudiengang Digital Narratives in Köln Fachbereichsleiter/in (m/w/d) für den Schwerpunkt Kreativ Produzieren in Köln Junior Redakteur (m/w/d) in Berlin On Air Promotion Producer (m/w/d) in Wals/Salzburg Junior-Salesmanager (m/w/d) Vermarktung TV in Frankfurt am Main Referent/in der Geschäftsführung (Gremien und Sonderaufgaben) in Baden-Baden Acquisitions Executive (m/w/d) in Oberhaching International Sales Manager (m/f/d) in Oberhaching CvD - Lizenzbearbeitungen (m/w/d) in Wiesbaden Autoren für Lizenzbearbeitungen (m/w/d) in Wiesbaden Redakteure / Autoren (m/w/d) in Wiesbaden Sounddesigner (m/w/d) in der Redaktion Programm-Management SWR2 in Baden-Baden Festangestellte EB-Kamera-Leute (m/w/d) in Berlin 1. Aufnahmeleitung (m/w/d) für ein Studio-Show-Format in Berlin Marketing Manager (m/w/d) in Ismaning bei München
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.