Pastewka © Amazon
BLM gegen Amazon

Schleichwerbung: Medienhüter verbieten "Pastewka"-Folge

 

Weil es in einer Folge der Amazon-Serie "Pastewka" Schleichwerbung gegeben haben soll, wurde die Episode nun von der Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) verboten. Amazon muss die Folge aus dem Angebot nehmen, kann aber noch Rechtsmittel einlegen.

von Timo Niemeier
21.01.2019 - 14:18 Uhr

Schon kurz nach der Veröffentlichung der letzten "Pastewka"-Staffel bei Amazon Prime Video hat es Medienberichte gegeben, in denen es um eine mögliche Schleichwerbung innerhalb der Serie gegangen ist. Besonders oft genannt wurde damals die vierte Folge der Staffel ("Das Lied von Hals und Nase"), in der Bastian Pastewka mit seinem Wohnmobil auf dem Parkplatz eines Media Marktes gestrandet ist und dort der Serie "Game of Thrones" verfällt. Das Logo der Elektrofachmarkt-Kette ist immer wieder klar erkennbar im Bild zu sehen, am Ende der Folge spielt ein Teil auch innerhalb des Marktes. Nun hat die BLM genau diese Folge untersagt.

Konkret werfen die Medienhüter Amazon und der zuständigen Produktionsfirma Brainpool Schleichwerbung vor. "Die gesamte Folge ist – vor allem in Bezug auf die Marke MediaMarkt – von häufigen und intensiven Darstellungen und Erwähnungen geprägt, die nicht programmlich-dramaturgisch begründbar sind", so die Begründung der BLM. Die Medienhüter haben Amazon nun untersagt, die Folge weiter auszustrahlen.

Das heißt: Amazon muss die beanstandete Folge eigentlich mit sofortiger Wirkung aus dem Programm nehmen. Ein entsprechender Bescheid sei verschickt worden. Noch ist die Episode aber nicht verschwunden. Amazon kann noch Rechtsmittel gegen die Entscheidung der BLM einlegen. Einerseits gegen die Untersagung der Ausstrahlung selbst, andererseits kann Amazon auch gegen die Anordnung der sofortigen Vollziehung vorgehen. Es ist davon auszugehen, dass Amazon von diesen Möglichkeiten Gebrauch machen wird. Fix ist das aber nicht - eine kurzfristige Anfrage von DWDL.de beim Unternehmen blieb bislang noch unbeantwortet. Laut BLM kann Amazon das Verbot auch nicht durch eine mögliche Kennzeichnung ("Dauerwerbesendung") umgehen. Sollten die Gerichte die Sichtweise der BLM bestätigen, würde eine Folge von "Pastewka" also verschwinden. Das ist vor allem deshalb bitter, weil es bei der Serie ja um eine fortlaufende Handlung geht.

Dass Amazon möglicherweise Ärger ins Haus stehen könnte, hatte sich bereits abgezeichnet. Schon vor einem Jahr erklärte Cornelia Holsten, Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten, gegenüber dem Branchendienst "Horizont": "Die Media-Markt-Integration würden wir wahrscheinlich als ungekennzeichnete Produktplatzierung werten, im schlimmsten Fall als Schleichwerbung." Amazon verwies damals aber stets auf Brainpool. Die Produktionsfirma erklärte vor fast einem Jahr, dass es keine Produktplatzierung gegeben habe. Im konkreten Fall habe man eben einen Elektromarkt gebraucht und dort auch eine "produktionsübliche Miete" gezahlt. Eine weitere Form der Zusammenarbeit habe es nicht gegeben.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.