Google - Leistungsschutzrecht © Google/DWDL
Google soll bezahlen

Leistungsschutzrecht: EU stellt sich auf Seite der Verleger

 

Im Streit um eine Reform des Urheberrechts hat sich die EU auf eine Stärkung der Verlage geeinigt. Nachrichten-Suchmaschinen wie Google News sollen für das Anzeigen von Ausschnitten künftig bezahlen. Noch ist aber auch ein Scheitern möglich.

von Alexander Krei
13.02.2019 - 22:31 Uhr

Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments haben sich am Mittwoch auf eine Reform des EU-Urheberrechts verständigt. Dazu gehört auch ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger. Das erklärte der Verhandlungsführung des Parlaments, Axel Voss (CDU), gegenüber der dpa. Nachrichten-Suchmaschinen wie Google News sollen demnach künftig Geld an Verlage zahlen, wenn diese Artikel-Ausschnitte in ihren Suchergebnissen anzeigen.

 

Links und kurze Textausschnitte sollen gemäß der Einigung weiter erlaubt bleiben, ganze Sätze oder Überschriften jedoch nicht. Noch ist das letzte Wort allerdings nicht gesprochen, denn das Parlament und die EU-Staaten müssen der Einigung erst noch zustimmen. Kommt es dazu, haben die Länder zwei Jahre Zeit, um die neuen Regeln in nationales Recht zu gießen.

Eine Zustimmung gilt zwar als wahrscheinlich, aber keineswegs als sicher, weil die Diskussion über das Leistungsschutzrecht in den vergangenen Wochen hitzig geführt wurde. Google hatte bereits im vorigen Jahr damit gedroht, seinen Nachrichtendienst Google News in Europa einzustellen, sollte das EU-Leistungsschutzrecht kommen. In Deutschland existiert schon seit 2013 ein Leistungsschutzrecht - zu nennenswerten Zahlungen an die Verlage führte es bislang aber nicht.

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) begrüßten indes die Einigung. "Dies ist ein guter Tag für die Meinungs- und Pressevielfalt in Europa und der Welt", hieß es am Mittwochabend in einer gemeinsamen Erklärung. Die Urheberrechtsreform setze "einen wichtigen globalen Standard für journalistische Vielfalt und unabhängige Berichterstattung".

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.