Jacques Raynaud © Sky Deutschland
Klubs hätten Voraussetzungen selbst geschaffen

Sky wehrt sich gegen Aussagen von Karl-Heinz Rummenigge

 

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge fordert die Rückkehr der Champions League ins Free-TV. Das hört man bei den Rechteinhabern, Sky und DAZN, nicht gern. Sky wehrt sich nun gegen die Aussagen und erklärt, die Klubs hätten selbst die Voraussetzungen dafür geschaffen.

von Timo Niemeier
14.02.2019 - 13:34 Uhr

Die Champions League ist ab dieser Saison nur noch im Pay-TV zu sehen. Trotz der Tatsache, dass die Saison schon einige Monate alt ist, ist dieser Umstand weiter ein großes Thema. Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München, forderte gerade erst in einem Interview mit der "Sport-Bild" eine Rückkehr der Königsklasse ins frei empfangbare Fernsehen. "Wir müssen bei der Uefa alles in die Waagschale legen, damit in Deutschland ab der nächsten Rechteperiode wieder mindestens ein Livespiel, idealerweise ein Topspiel, im Free-TV zu sehen ist", so Rummenigge.

Rummenigge argumentiert, man müsse die Interessen der Fans verstärkt in den Fokus rücken. Aber natürlich dürfte es dem Boss des größten deutschen Bundesligisten vor allem um eins gehen: Geld. Neben den vielen Millionen Euro, die durch Medienverträge reinkommen, zahlen auch die Sponsoren viel Geld. Und die sind auf eine möglichst große Reichweite bzw. Verbreitung angewiesen. Durch den Wegfall der Spiele im Free-TV sinkt die Reichweite ganz automatisch. Auf wenig Verständnis dürften die Aussagen des Bayern-Chefs wohl bei Sky und DAZN stoßen, die sich die Rechte an der Champions League teilen.

Bei Sky wehrt man sich nun öffentlich gegen die Aussagen Rummenigges. Jacques Raynaud, Executive Vice President Sports & Advertising, sagt gegenüber der "Bild", dass die jeweiligen Rechteinhaber verantwortlich seien für die Ausschreibung und die angebotenen Pakete. "Die Ausschreibung der Uefa war – auf starken Druck der Spitzenklubs – eindeutig: Das meiste Geld gewinnt – ohne Wenn und Aber. Sky das Ergebnis jetzt vorzuwerfen und die Voraussetzungen dafür selbst geschaffen zu haben, ist abwegig."

Doch bei den anderen Klub-Bossen stößt Karl-Heinz Rummenigge mit seiner Forderung offenbar auf Gehör. BVB-Chef Hans-Joachim Watzke bezeichnet Rummenigges Aussagen als "durchaus sinnvoll", Schalke-Vorstand Peter Peters sagt, der Ansatz gehe in die richtige Richtung. RB Leipzig-Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick sagt: "Ich gebe Karl-Heinz Rummenigge recht, wenn er sagt, dass es zumindest auch wieder ein Live-Spiel der Champions League im Free-TV geben sollte." Am Ende sei es aber auch eine Frage, wer was dafür zahle.


Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.