Süddeutsche Zeitung Magazin © SZ
"Grober Verstoß gegen journalistische Standards"

"SZ Magazin" trennt sich nach Fälschungen von Autor

 

Nach dem Fall Relotius beim "Spiegel" hat sich nun das "SZ Magazin" von einem freien Autor getrennt, der in mindestens einer Geschichte einen Protagonisten erfunden haben soll. Erschienen ist der Text nicht. Jetzt überprüfen auch andere Medien die Arbeit des Journalisten.

von Timo Niemeier
20.02.2019 - 19:30 Uhr

Das "SZ Magazin" hat sich von einem freien Mitarbeiter getrennt, der in mindestens einer Geschichte einen Protagonisten erfunden haben soll. Über einen entsprechenden Schritt des Magazins berichtet "Meedia". Eine Verlagssprecherin erklärte gegenüber dem Branchenmagazin, dass es sich dabei um einen "groben Verstoß gegen journalistische Standards" gehandelt habe. Nachdem innerhalb der Redaktion Zweifel an dem Text aufgekommen waren, räumte der Autor ein, dass diese berechtigt seien.

"Das Süddeutsche Zeitung Magazin hat eine für den Druck vorgesehene Geschichte eines freien Journalisten nicht veröffentlicht, weil Redaktion und Dokumentation des Magazins feststellen mussten, dass eine die Geschichte tragende Person nicht existiert", heißt es von der Sprecherin gegenüber "Meedia". Trotz der Tatsache, dass die Prüfmechanismen gegriffen hätten, wolle man den Fall zum Anlass nehmen, um "unsere redaktionsinternen Abläufe gerade bei der Verifizierung und Dokumentation von Texten weiter zu verbessern".

"Meedia" nennt den Namen des Journalisten nicht und begründet das damit, dass dieser sich noch nicht geäußert habe. Verschiedene Kontaktversuche seien erfolglos geblieben. Der Reporter soll unter anderem schon mit dem Henri-Nannen-Preis sowie dem Reporterpreis ausgezeichnet worden sein. Auch der ehemalige "Spiegel"-Journalist Claas Relotius war vielfach ausgezeichnet worden, bevor seine Fälschungen bekannt wurden.

Der SZ Verlag überprüft nun andere Geschichten des betroffenen Journalisten, hat bislang nach eigenen Angaben aber keine weiteren schwerwiegenden Verstöße festgestellt. Laut "Meedia" hat der Autor auch Texte bei "Spiegel" und der Zeit Verlagsgruppe veröffentlicht. Diese würden die entsprechenden Geschichten nun prüfen. Auch hier gab es bislang aber offenbar noch keine weiteren Fälschungen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.