ZDF-Intendant Thomas Bellut © ZDF/Benno Kraehahn
"Zeitgemäß und umsetzbar"

ZDF will gegenseitige Verlinkung statt Super-Mediathek

 

ZDF-Intendant Thomas Bellut hält nichts davon, eine übergreifende Mediathek mehrerer Sender zu bauen, sondern schlägt stattdessen eine "intelligente Vernetzung bestehender Angebote vor" - also etwa die gegenseitige Verlinkung

von Uwe Mantel
15.03.2019 - 13:40 Uhr

Während andere Visionen einer gemeinsamen Mediathek aller deutschen öffentlich-rechtlichen Angebote, aller deutschen Sender oder wahlweise sogar über Ländergrenzen hinweg entwerfen, zeigt man sich beim ZDF schon seit jeher deutlich zurückhaltender - und kann das wohl auch gelassener sehen als andere, schließlich ist die ZDF-Mediathek die erfolgreichste ihrer Art in Deutschland. Am Freitag hat ZDF-Intendant Thomas Bellut Plänen für eine neue "Super-Mediathek" nun nochmal eine Absage erteilt.

Stattdessen schlägt er eine "intelligente Vernetzung von attraktiven Inhalten" vor. Dies sei eine "zeitgemäße und umsetzbare Antwort auf das Nutzungsverhalten im Netz". Konkret spreche man mit der ARD beispielsweise darüber, dass man in der ZDF-Mediathek auch die derzeit meistabgerufenen Inhalte der ARD-Mediathek anzeigen könnte und umgekehrt. Auch sei aus seiner Sicht wünschenswert, dass die Zugangsdaten für die ZDF-Mediathek auch bei der ARD funktionieren sollten. Die Sender bieten seit einiger Zeit einige Personalisierungs-Funktionen nach einem Login an, die Inhalte sind aber auch ohne Login nutzbar. "Es geht nicht darum, aufwendige Mediatheken zu bauen, sondern die Nutzer bei der Suche nach Inhalten bestmöglich zu unterstützen", fasst Bellut den Ansatz des ZDF zusammen.

Mit Hinweis auf das neue Kulturangebot der ZDF-Mediathek erklärte Bellut, dass das ZDF offen für Partnerschaften mit anderen öffentlich-rechtlichen Sendern, aber auch anderen nichtkommerziellen Einrichtungen sei. "Inhaltlich sind partnerschaftliche Kooperationen mit Dritten denkbar, etwa mit Museen, Stiftungen, Bildungseinrichtungen. Unter den Sendern kann es zu ausgewählten Genres Link-Vernetzungen geben."

Bellut positioniert sich dabei immer wieder als Pragmatiker: Statt auf große Visionen stellt er die Machbarkeit in den Vordergrund. "Es ist eben kein eigenes, neu zu schaffendes Angebot, sondern eine enge Verknüpfung des Vorhandenen. Das spart viel Geld, ist zukunftsoffen und wäre relativ zügig machbar, wenn sich alle aufeinander zubewegen", sagte der ZDF-Intendant. Damit folge man auch den Vorgaben des Telemedien-Staatsvertrags, in dem der Appell an die öffentlich-rechtlichen Sender stehe, diejenigen Telemedien, die aus journalistisch-redaktionellen Gründen dafür geeignet sind, miteinander zu vernetzen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.