Netflix © Netflix
Für Standard- und Premium-Abo

Netflix erhöht nun auch in Deutschland die Preise

 

Der Großteil der Netflix-Nutzer hierzulande muss künftig für den Streaming-Dienst tiefer in die Tasche greifen. Nachdem Anfang des Jahres schon in den USA die Preise erhöht wurden, werden Standard- und Premium-Paket nun auch in Deutschland teurer

von Uwe Mantel
11.04.2019 - 08:43 Uhr

Im Januar hob Netflix in seinem Heimatmarkt USA die Preise an - und weil für gewöhnlich eine solche Preisrunde mit etwas Verzögerung auch in anderen Ländern nachvollzogen wird, kommt dieser Schritt nun nicht überraschend: Neu- und Bestandskunden von Netflix zahlen künftig für Standard- und Premium-Preis auch in Deutschland mehr.

Das Standard-Abo schlägt künftig mit 11,99 Euro zu Buche, einem Euro mehr als bislang. Das Premium-Abo, das nicht nur zwei, sondern vier gleichzeitige Streams erlaubt und zudem die Inhalte in Ultra-HD-Qualität bereit stellt, werden sogar zwei Euro mehr als bislang fällig. Der monatliche Preis beträgt somit künftig 15,99 Euro. Den Einstiegspreis lässt Netflix aber wie schon bei der letzten Preisrunde vor gut eineinhalb Jahren erneut unangetastet: Das Basis-Paket schlägt somit weiterhin mit 7,99 Euro zu Buche - da hier die Inhalte nicht mal in HD-Auflösung gestreamt werden können, ist es für die Mehrzahl der Kunden keine echte Option.

Wie schon beim letzten Mal ist es also auch diesmal das Premium-Abo, das überdurchschnittlich stark verteuert wird. Im Vergleich zum April 2017 ergibt sich eine Preiserhöhung um über 33 Prozent. Netflix reagiert damit auch darauf, dass Netflix-Accounts gerne nicht nur innerhalb der Familie, sondern häufig auch unter Freunden und Bekannten geteilt werden. Damit hat man früher sogar kokettiert - es ist für das Unternehmen aber ein schlechtes Geschäft. Auch im Vergleich zu den USA ist das Premium-Paket hierzulande inzwischen überdurchschnittlich teuer: 15,99 Euro sind umgerechnet rund 18 Dollar. In den USA werden lediglich 15,99 Dollar fällig. Beim Standard-Abo stehen 11,99 Euro hingegen 12,99 Dollar in den USA gegenüber.

Netflix begründet die Preiserhöhungen mit dem über die Jahre deutlich ausgebauten Angebot. Zuletzt hatte man insbesondere auch die lokalen Eigenproduktionen u.a. in Deutschland ausgeweitet. Dafür nimmt Netflix sehr viel Geld in die Hand: 2018 wurden rund 18 Milliarden US-Dollar in Inhalte investiert. Das lässt sich aktuell noch nicht aus den Abo-Einnahmen refinanzieren, stattdessen besorgt sich Netflix regelmäßig Milliarden am Kapitalmarkt. Auch wenn Netflix offiziell einen Gewinn von 1,2 Milliarden Dollar für 2018 ausweist, zeigt ein Blick auf den Cash Flow, dass aktuell de facto deutlich mehr Geld ausgegeben als eingenommen wird: Die Ausgaben überstiegen die Einnahmen im letzten Jahr um drei Milliarden Dollar. Diese Diskrepanz erklärt sich beispielsweise dadurch, dass neue Produktionen de facto schon während der Entstehung finanziert werden müssen, in der Bilanz tauchen die Kosten dann aber erst auf, wenn es zur Ausstrahlung kommt.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.