Fußball © iSPOON / photocase.com
Vermarktungskonzept liegt vor

Bundesliga: Weniger Pakete, keine No-Single-Buyer-Rule?

 

Die DFL will bei der Ausschreibung der Bundesliga-Rechte ab der Saison 2021/22 einige Veränderungen vornehmen. Das Paket, das Eurosport derzeit hält, wird es nicht mehr geben. Zugleich will man die No-Single-Buyer-Rule wieder abschaffen.

von Alexander Krei
16.05.2019 - 10:44 Uhr

Im kommenden Jahr will die Deutsche Fußball-Liga (DFL) die Rechte für die Bundesliga ab der Saison 2021/22 ausschreiben. Der Branchendienst "Sponsors" berichtet jetzt über ein zwölfseitiges Vermarktungskonzept, aus dem hervorgeht, dass die Liga-Verantwortlichen dem Bundeskartellamt vorschlagen, auf die sogenannte "No-Single-Buyer"-Rule zu verzichten. Diese war im aktuellen Rechtezyklus eingeführt worden und führte dazu, dass Eurosport die Rechte an den Freitagsspielen erwarb. Nach den neuen Plänen wäre die einzige Einschränkung, dass sich der Hauptkäufer bei mindestens einem der Pay-TV-Pakete die Verbreitung für Web-TV und Mobile teilen müsste.


Generell wird es das Paket, das Eurosport für die laufende Spielzeit erworben hat, künftig wohl gar nicht mehr geben. Dieses geht im neuen, größeren Paket D auf, das neben den Freitagsspielen fortan auch alle Sonntagsspiele umfasst, wobei die zweite Sonntagspartie nach den Vorstellungen der DFL wieder um 17:30 Uhr angepfiffen werden soll. Die bislang ebenfalls im Eurosport-Paket enthaltenen Relegationsspiele wandern zudem ins Paket B, das die Einzelspiele am Samstagnachmittag beinhaltet. Der Supercup wird wiederum Teil des Pakets C, in dem das Samstagabend-Spiel um 18:30 Uhr enthalten ist. Ein weiteres Paket umfasst darüber hinaus die Konferenz.

Ebenfalls neu ist, dass die Relegation fortan wieder im Free-TV zu sehen sein soll. Sie ist Teil eines Free-Live-Pakets, zu dem zusätzlich Livespiele am 1., 17. und 18. Spieltag sowie - neu - das Zweitliga-Auftaktspiel gehören. Denkbar ist auch, dass die 2. Liga generell wieder mehr Aufmerksamkeit erhalten wird, denn die geplanten Spiele am Samstagabend, die anstelle der bisherigen Montagsspiele rücken sollen, können sowohl von einem Pay-TV- als auch einem Free-TV-Anbieter erworben werden. Wer ein Live-Paket erwirbt, verpflichtet sich indes dazu, mindestens zwei von vier Verbreitungswegen zu nutzen - weil eine alleinige Verbreitung über Web-TV und Mobile reicht, dürften die Pakete auch für reine OTT-Anbieter interessant werden.

Mit Blick auf die Highlight-Berichterstattung gibt es derweil nur eine nennenswerte Veränderung: Das Paket, das derzeit RTL für den Montagabend mit "100% Bundesliga" hält, soll dem "Sponsors"-Bericht zufolge wegfallen - wegen der schwachen Quoten der bei Nitro ausgestrahlten Sendung dürfte dieser Schritt verschmerzbar sein. Stattdessen will die DFL bei der On-Demand-Verwertung nachjustieren und es Pay-TV-Anbietern ermöglichen, fortan schon ab Spielende Höhepunkte zu zeigen und nicht erst 40 Minuten später. 

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.