Netflix © Netflix
Erstmals gab es einen Abo-Rückgang in den USA

Netflix verfehlt selbstgesteckte Ziele sehr deutlich

 

Der Streamingdienst Netflix hat seine Geschäftszahlen für das zweite Quartal veröffentlicht und die Anleger damit vergrätzt. Das Wachstum fiel deutlich geringer aus als erwartet, im US-Heimatmarkt verlor man erstmals sogar Kunden. Schuld sind auch die jüngsten Preiserhöhungen.

von Timo Niemeier
18.07.2019 - 08:36 Uhr

In den vergangenen Monaten hat Netflix in vielen seiner Märkte sukzessive die Preise angehoben - das hat sich nun auch in den Geschäftszahlen des zweiten Quartals niedergeschlagen. Das prognostizierte Wachstum fiel nämlich deutlich geringer aus als erwartet. Ursprünglich wollte Netflix selbst fünf Millionen neue Kunden gewinnen, daraus ist allerdings nichts geworden. Unter dem Strich kamen nur 2,7 Millionen neue Kunden hinzu. Insgesamt hatte Netflix am Ende des zweiten Quartals rund 151,6 Millionen zahlende Kunden. 

Im US-Heimatmarkt musste Netflix sogar erstmals mit einem Abo-Rückgang leben, hier verabschiedeten sich fast 130.000 Kunden. Gründe für das insgesamt deutlich abgeflachte Wachstum sind laut Netflix Preiserhöhungen, die man zuletzt in einigen Ländern vorgenommen hatte, und der bereitgestellte, neue Content im zweiten Quartal. In den USA sieht sich Netflix darüber hinaus auch einer deutlich stärkeren Konkurrenz ausgesetzt - und weitere große Player starten in den kommenden Monaten mit eigenen Streamingangeboten. Grundsätzlich aber will man weiterwachsen: Netflix selbst geht von sieben Millionen neuen Abos im dritten Quartal aus - davon sollen 800.000 aus den USA kommen. 

Der Umsatz legte im zweiten Quartal übrigens um 26 Prozent auf etwa 4,92 Milliarden Dollar zu, der Gewinn lag bei 270,7 Millionen Dollar. Der Gewinn kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass Netflix nach wie vor einen riesigen Schuldenberg vor sich herschiebt. Ende Juni hatte Netflix insgesamt Schulden in Höhe von mehr als 24 Milliarden US-Dollar. Auch der Cash-Flow ist nach wie vor negativ. 

Die Netflix-Aktie litt nach der Vorlage der Zahlen, so ging es nachbörslich zeitweise um mehr als zwölf Prozent nach unten, in diesem Jahr war die Aktie des Streamingdienstes allerdings auch schon sehr stark gestiegen. Die von einigen Analysten ins Spiel gebrachte Einführung von Werbung lehnt das Unternehmen derweil weiter ab. In einem Brief an die Aktionäre erklärte Netflix: "Wir glauben, dass wir langfristig ein wertvolleres Geschäft betreiben, indem wir uns aus dem Wettbewerb um Werbeeinnahmen heraushalten und stattdessen voll und ganz um die Zufriedenheit der Zuschauer konkurrieren."

 

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.