Während "Better Call Saul" die Vorgeschichte einer der Figuren aus "Breaking Bad" erzählt, können sich Fans der Serie nun auch auf ein Sequel der mit 16 Emmys ausgezeichnete Drama-Serie freuen: Noch in diesem Jahr wird "Breaking Bad" am 11. Oktober in Form eines Films fortgesetzt. Gestreamt werden kann "El Camino: A Breaking Bad Movie" dann bei Netflix, das den Film in Auftrag gegeben hat. Später soll der Film in Amerika auch bei AMC zu sehen sein, wo die Serie von 2008 bis 2013 ihr zu Hause fand.

Ungefähr sechs Jahre ist es her, seitdem die letzte Folge über die Bildschirme lief, in der Drogenkönig Walter White (Bryan Cranston) seinen ehemaligen Partner Jesse Pinkman (Aaaron Paul) aus den Händen der arischen Bruderschaft befreite. Verfasst und inszeniert wird der Film von Vince Gilligan, dem Schöpfer der Originalserie. Netflix selbst beschreibt die Fortsetzung als Thriller, der davon handelt, wie Pauls Rolle Jesse Pinkman mit den Folgen seines Handelns in "Breaking Bad" leben muss und wie er versucht, sich ein neue Existenz aufzubauen. 

Mit an Bord ist in jedem Fall Aaron Paul als Hauptdarsteller. Keine genauen Informationen gibt es, ob und wenn ja wie umfangreich Walter-White-Darsteller Bryan Cranston ebenfalls mit von der Partie ist. Im Serienfinale war eigentlich zu sehen, dass Walter White seinen letzten Atemzug genossen hat. Aaron Pauls Charakter raste hingegen von seinen Emotionen überrollt mit dem Auto Richtung Freiheit. "Es ist ein Kapitel von "Breaking Bad", von dem ich nicht wusste, dass ich es überhaupt möchte", verriet Paul im Interview. "Jetzt bin ich überglücklich, dass es zustande gekommen ist." 

Ob weitere bekannte Serien-Darsteller zu sehen sein werden, wie Bob Odenkirk oder Jonathan Banks, wurde bislang ebenfalls noch nicht bestätigt. Weitere Produzenten sind jedoch Mark Johnson, Melissa Bernstein, Charles Newirth, Diane Mercer sowie Aaron Paul selbst, in Zusammenarbeit mit Sony Pictures Television.