SWR © SWR
Kein Kaffee, kein Tee

SWR-Mitarbeiter begrüßen Kai Gniffke mit Warnstreik

 

Den ersten Arbeitstag hat sich der neue SWR-Intendant Kai Gniffke wohl auch anders vorgestellt: Im Vorfeld der nächsten Runde der Tarifverhandlungen findet aktuell ein Warnstreik statt. Das hat auch direkt Auswirkungen aufs Programm

von Uwe Mantel
02.09.2019 - 16:01 Uhr

Nachdem zuletzt der WDR mehrfach von Warnstreiks in der aktuellen Tarifrunde betroffen war, traten heute Mitarbeiter des SWR in Baden-Baden, Mainz, Stuttgart und Tübingen in den befristeten Ausstand - ausgerechnet am ersten Arbeitstag des neuen Intendanten Kai Gniffke. Anlass ist aber nicht sein Amtsantritt, sondern die nächste Verhandlungsrunde zwischen Gewerkschaften und dem Sender, die für den morgigen Dienstag vorgesehen ist. Ver.di hatte zum Warnstreik aufgerufen, um den Forderungen Nachdruck zu verleihen.

Das hat am Nachmittag auch direkte Auswirkungen aufs Programm. Die eigentlich zwischen 16:05 Uhr und 18 Uhr live ausgestrahlte Sendung "Kaffee oder Tee" entfällt am Montag, stattdessen zeigt der SWR Programm aus der Konserve. Konkret gibt's zunächst "Gartengeschichten - ganz natürlich" und "Einfach schön! Mein neuer Balkon: Donaueschingen" zu sehen, nach den 17-Uhr-Nachrichten folgt ein "Reisetipp Südwest" über den Pfälzerwald" und "Genussvoll durch die Ortenau".

Die Gewerkschaft fordert unter anderem eine Erhöhung der Gehälter um sechs Prozent oder mindestens 200 Euro monatlich bei einer Tarifvertragslaufzeit von 12 Monaten. Auch Auszubildende sollen Besser gestellt werden, ebenso sollen die Honorare für Frei angehoben werden. Drei Verhandlungsrunden waren bislang ergebnislos geblieben. Die Gewerkschaften wollen sich damit an der Tarifrunde des Öffentlichen Dienstes orientieren, der SWR bietet bislang 1,9 Prozent pro Jahr.

"Dass die SWR-Beschäftigten nach Jahrzehnten guter Tarifpartnerschaft jetzt abgekoppelt werden sollen von der Tarifentwicklung im öffentlich Dienst ist nicht hinnehmbar", sagte der Siegfried Heim, Leiter des ver.di-Landesfachbereichs Medien, Kunst und Industrie bei der Streikkundgebung in Stuttgart. "Wer jeden Tag engagiert Programm für Radio, Fernsehen und Online mache, darf nicht mit unterdurchschnittlichen Lohnsteigerungen abgespeist werden, nur, weil sich die Länder-Ministerpräsidenten und die Landtage nicht auf eine angemessene Erhöhung des Rundfunkbeitrags einigen können", so Heim weiter.

SWR Verwaltungsdirektor Jan Büttner wirbt bei den Mitarbeitern um Verständnis: "Unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird im multimedialen Umbau eine Menge abverlangt. Das ist der Geschäftsleitung des SWR bewusst und es ist uns ein großes Anliegen, dieses Engagement zu würdigen und auch angemessen zu honorieren. Die finanziellen Rahmenbedingungen geben uns aber nicht die nötigen Freiräume, die wir dafür bräuchten. Wenn wir die derzeitigen Forderungen der Gewerkschaften erfüllen würden, würde das unweigerlich einen weiteren Personalabbau nach sich ziehen. Das kann niemand wollen. Und mit dem vorliegenden Angebot bewegen wir uns sogar oberhalb der voraussichtlichen Teuerungsrate."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.