ARD Logo © ARD
Serien-Offensive für die Mediathek

ARD investiert erstmals 20 Mio Euro in Streaming-Inhalte

 

Im kommenden Jahr macht die ARD erstmals 20 Millionen Euro locker, die ausschließlich in die Produktion von Streaming-Inhalten fließen sollen. Künftig könnte der Betrag noch steigen. Abgezweigt wird das Geld aus dem linearen Bereich.

von Timo Niemeier
03.10.2019 - 21:11 Uhr

Die ARD will in Zukunft verstärkt in Serien investieren, die nicht primär für das lineare Programm angedacht sind. Diese Inhalte sollen in erster Linie in der Mediathek funktionieren. Das hat NDR-Programmdirektor Frank Beckmann im Interview mit dem Medienmagazin DWDL.de angekündigt. Als ersten Aufschlag investiert man im kommenden Jahr erstmals 20 Millionen Euro in entsprechende Serien. Neben dem Ersten und der ARD Degeto sitzen bei diesem Projekt auch alle Landesrundfunkanstalten mit im Boot.

"Es geht neben horizontalen Erzählweisen auch um Genres, die wir eher seltener bedienen: Aus den Bereichen Science Fiction oder auch Mystery zum Beispiel. Wir müssen in unserer Mediathek auch solche spezifischen Stoffe anbieten", sagt Beckmann gegenüber DWDL.de. Für einen kleinen Teil werde man auch Lizenzen erwerben, das Gros der 20 Millionen fließt aber in Eigenproduktionen. Abgezweigt wird das Geld aus den linearen Programmen.

Bei den Produzenten habe man damit offene Türen eingerannt. "Im Vordergrund steht bei der Serienoffensive erstmals der Erfolg unserer Mediathek, nicht der des linearen Programms. Wir werden die Sendungen sicher auch im Fernsehen anbieten, allerdings ohne sie mit einer zu hohen Erwartung an die Zuschauerakzeptanz zu verknüpfen." Das alles könne aber nur der Anfang sein, so Beckmann. "Wir werden uns künftig in diesem Bereich verstärken müssen." Gut möglich also, dass der Betrag von 20 Millionen Euro in den nächsten Jahren noch signifikant steigen wird. 

Beckmann selbst hat das Projekt in den vergangenen Wochen und Monaten vorangetrieben und innerhalb der ARD salonfähig gemacht. Die inhaltliche Verantwortung für die Serien übernimmt künftig WDR-Programmdirektor Jörg Schönenborn. 

Am Freitag lesen Sie das komplette Interview mit NDR-Programmdirektor Frank Beckmann. Darin spricht er auch über seine Forderung nach einer gemeinsamen Mediathek von ARD und ZDF, über die Podcast-Offensive des NDR und die Wege, um im Nachrichtengeschäft schneller zu werden. 

Über den Autor

Timo Niemeier schreibt mit kleiner Unterbrechung seit 2014 für DWDL.de, er lebt in Wien und ist damit der Alpen-Beauftragte. Mag seichte Unterhaltung ebenso wie anspruchsvolle High-End-Serien, kann sich aber auch in Geschäftsberichten verlieren.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.