Juan Moreno © Spiegel
"Unwahre Interpretationen und Falschbehauptungen"

Claas Relotius geht gegen Buch von Juan Moreno vor

 

Der der Manipulation überführte ehemalige "Spiegel"-Journalist Claas Relotius geht gegen seinen ehemaligen Kollegen Juan Moreno vor. Der hatte den Betrug aufgedeckt und ein Buch über den Fall geschrieben. Dort sei aber auch nicht alles korrekt, so Relotius' Anwalt.

von Timo Niemeier
23.10.2019 - 12:38 Uhr

Der Relotius-Skandal hat nicht nur beim "Spiegel" für Wirbel gesorgt, in der gesamten Branche ist eine Diskussion rund um verdichtete Texte, Reportagen und Fälschungen entstanden. Dass der Fall überhaupt ans Licht kam, ist Juan Moreno zu verdanken. Er war es, der mit Claas Relotius zusammenarbeitete und irgendwann stutzig wurde, weshalb er gegen Widerstände im eigenen Haus Nachforschungen anstellte. Moreno hat Mitte September im Rowohlt Verlag das Buch "Tausend Zeilen Lüge. Das System Relotius und der deutsche Journalismus" veröffentlicht und sich noch einmal ausführlich mit dem Fall beschäftigt. 

Nun geht Claas Relotius gegen eben dieses Buch seines ehemaligen Kollegen vor, das berichtet die "Zeit" in ihrer aktuellen Ausgabe. Der ehemalige "Spiegel"-Journalist wirft Moreno vor, Tatsachen in dem Buch verdreht oder unzulässig arrangiert zu haben. Vertreten wird Relotius durch den bekannten Medienanwalt Christian Schertz. Dieser listet in der "Zeit" 22 Textstellen mit angeblich "erheblichen Unwahrheiten und Falschdarstellungen" auf und fordert Moreno und Rowohlt auf, diese nicht weiter zu behaupten oder zu verbreiten. 

Die "Zeit" recherchierte daraufhin selbst eine im Buch beschriebene Szene. So behauptet Moreno am Schluss, dass Relotius auch nach seiner Entlarvung weiterhin gelogen habe. "Für diese Szene gibt es aber keine hinreichenden Belege", so die "Zeit". Moreno selbst widerspricht in der Zeitung dem Verdacht, unsauber gearbeitet zu haben.

Auch Claas Relotius selbst äußert sich gegenüber der "Zeit" zum Vorgehen gegen seinen ehemaligen Kollegen. Er sagt: "Ich bin mir meiner eigenen großen Schuld heute sehr bewusst und will durch die Auseinandersetzung mit diesem Buch nicht davon ablenken. Ich stelle mich allem, wofür ich verantwortlich bin, aber ich muss keine unwahren Interpretationen und Falschbehauptungen von Juan Moreno hinnehmen. Ohne mich persönlich zu kennen oder mit Menschen aus meinem näheren Umfeld gesprochen zu haben, konstruiert Moreno eine Figur."

Beim Rowohlt Verlag ist man der Meinung, es handele sich bei der Aktion Relotius' um einen "Versuch, mit Randfragen und Nebenschauplätzen den Reporter Moreno zu diskreditieren". Man habe dem Vorgang seiner Anwältin übergeben. 

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.