Netflix © Netflix
Historische Darstellungsfehler in Doku?

Polens Regierungschef beschwert sich bei Netflix-Chef

 

Der polnische Regierungschef Mateusz Morawiecki hat sich in einem Brief an Netflix-Chef Reed Hastings gewandt und sich über Fehler in einer Doku beschwert. Es ist nicht das erste Mal, dass man sich in Polen falsch dargestellt sieht - auch das ZDF hatte schon ähnliche Probleme.

von Timo Niemeier
11.11.2019 - 16:30 Uhr

In der Netflix-Dokureihe "Der Teufel wohnt nebenan" geht es um den Kriegsverbrecher John Demjanjuk, der 2011 vom Landgericht München wegen Beihilfe zum Mord verurteilt wurde. Demjanjuk war während des Zweiten Weltkriegs ukrainischer Soldat der Roten Armee und wurde von der deutschen Wehrmacht gefangen genommen, später diente er als Hilfswilliger der SS. Das Urteil wurde nie rechtskräftig, weil er zehn Monate nach dem Urteil starb - da war über die beantragte Revision noch nicht entschieden worden. Die Netflix-Doku über Demjanjuk sorgt nun in Polen für Unmut. 

So hat sich der polnische Regierungschef Mateusz Morawiecki in einem Brief an Netflix-Chef Reed Hastings gewandt und beschwert. Insbesondere durch historisch falsche Landkarten sei der Eindruck entstanden, Polen sei für Konzentrationslager und darin begangene Verbrechen verantwortlich gewesen, so Morawiecki. Tatsächlich habe Polen während des Zweiten Weltkriegs gar nicht als Staat existiert, sondern unter der deutschen Besatzung gelitten. Historische Darstellungsfehler dieser Art seien "für deren Schöpfer vielleicht nur unwichtige Irrtümer, aber für Polen sind sie sehr schädlich, deshalb ist es unsere Aufgabe entschlossen zu reagieren."

Ein Netflix-Sprecher erklärte am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, den Fall prüfen zu wollen. Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass man sich in Polen über angebliche Fehler in TV-Produktionen beschwert. Auch das ZDF und die UFA befinden sich nach wie vor in einem Rechtsstreit, der auf einer Darstellung in dem Dreiteiler "Unsere Mütter, Unsere Väter" basiert. In den Filmen geht es auch um Mitglieder der polnischen Heimatarmee. In der Reihe sind sie zu sehen, wie sie die Juden ihrem Schicksal überlassen und abfällige Bemerkungen machen. Die Szene ist in Polen hochumstritten gewesen, weil Mitglieder der Heimatarmee während des Zweiten Weltkriegs auch Juden geholfen hatten. Polen sieht in der Szene aber einen pauschalen Vorwurf, die Heimatarmee sei antisemitisch gewesen.

Ende 2018 ist das ZDF vor dem Bezirksgericht Krakau zu einer Entschuldigung und einer Geldstrafe verurteilt worden. Der Sender kündigte damals an, in Berufung gehen zu wollen. Produzent Nico Hofmann erklärte in Hinblick auf den Rechtsstreit bereits 2017, dass er im Falle einer Niederlage weiterkämpfen würde. So sei er auch bereit, vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ziehen, so Hofmann damals. "Ich will dann geklärt haben, ob ein solches Urteil gegen europäische, rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. Es geht dabei um das freiheitlich-demokratische Kunstverständnis schlechthin."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.