Deutsche Welle © DW
Offener Brief der Freien Mitarbeiter

"Kahlschlag" bei deutschem Online-Angebot der DW?

 

Die Deutsche Welle setzt ab Februar bei ihrem deutschsprachigen Online-Angebot den Rotstift an. Während der Sender von einer Profilschärfung spricht, befürchten die Freien Mitarbeiter in einem Offenen Brief einen "Kahlschlag"

von Uwe Mantel
13.01.2020 - 18:18 Uhr

Die Deutsche Welle, der steuerfinanzierte Auslandsrundfunk der Bundesrepublik, hat nach zahlreichen Budget-Erhöhungen in den letzten Jahren mehr Geld zur Verfügung denn je. Gesteckt wird es vor allem in den Ausbau des englischsprachigen Angebots. Die deutschsprachigen Angebote verloren in den letzten Jahren hingegen sukzessive an Bedeutung. Und ab Februar wird nun auch am deutschsprachigen Online-Angebot der Rotstift angesetzt. In einem Offenen Brief an Monika Grütters, Staatsministerin für Medien und Kultur, schlagen rund 50 freie Journalistinnen und Journalisten, die bislang für das Angebot arbeiten, nun Alarm und sprechen von einem drohenden "Kahlschlag", der die deutsche Online-Präsenz "völlig zu marginalisieren" drohe.

So würden insbesondere während der Nachtstunden Redaktionsschichten gestrichen, was zu einer nächtlichen Informationslücke führen werde. Nach Schätzung der freien Journalistinnen und Journalisten fallen jährlich über 1.600 Redaktionsschichten weg - und das, obwohl damit im Vergleich zum Gesamt-Etat nur minimale Einsparungen erzielt werden könnten. Da die Zielgruppe der Deutschen Welle als Auslandsrundfunk zudem gar nicht in Deutschland sitze, falle diese Lücke in vielen Fällen dort aber gar nicht in die nutzungsarmen Nachtstunden, sondern befinde sich mitten am Tag.

Die Unterzeichner des Offenen Briefes werfen der Senderleitung vor, den Boden des Deutsche-Welle-Gesetztes zu verlassen. Darin ist ausdrücklich die Verbreitung der Inhalte auch in deutscher Sprache festgehalten. Programmdirektorin Gerda Meuer wies diesen Vorwurf gegenüber dem Dlf-Medienmagazin @mediasres auch zurück und beteuerte, dass es auch weiterhin ein deutsches Online-Programm geben werde. Man müsse sich aber der veränderten Welt stellen und beruft sich dabei auf Umfragen bei Nutzern. "Menschen, die Deutsch sprechen, wollen ein anderes Angebot", so Meurer. Die schnellen Nachrichten könnten sich die Nutzer anderswo besorgen, die Deutsche Welle wolle daher lieber Analysen, Hintergründe und Einordnungen von Ereignissen in der Welt aus deutscher Sicht liefern. Daher setze man nun entsprechende Umstrukturierungen um.

Die Autoren des Offenen Briefes wollen das nicht gelten lassen. Beim Begriff "Profilschärfung", den die DW-Leitung benutze, handle es sich um einen "Euphemismus für einen schlichten Abbau des deutschen Angebots". Das ergebe sich auch daraus, dass es auch weniger Autoren-Schichten gebe, in denen eigene Geschichten recherchiert und produziert werden könnten. Darüber hinaus sprächen auch andere Argumente für ein weiterhin starkes deutschsprachiges Angebot: Ein großer Teil der Artikel auf fremdsprachigen Angeboten würden auf deutschen Ursprungstexten basieren. Zudem sei für deutsche Steuerzahler wichtig, sich einen Überblick verschaffen zu können, was mit dem Steuergeld gemacht werde.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Producer*in in Hamburg Praktikant (m/w/d) Motion Design in Unterföhring bei München Garderoben Assistenz (m/w/d) - "Dahoam is Dahoam" in München Junior Online Marketing Manager (m/w/d) in Unterföhring bei München Online Redakteur Sport (m/w/d) in Unterföhring bei München Praktikant (m/w/d) Event Management in Unterföhring bei München Assistenz der Head of Entertainment (w/m/d) in Köln Reisekoordinator (m/w/d) Produktion "Ninja Warrior Germany" (RTL STUDIOS) in Köln Cutter (m/w/d) in Köln CvD/Chef vom Dienst/ Planung (m/w/d) in München Data & Contract Manager (w/m/d) in München Volontär*in im Bereich Entertainment in Hamburg und Köln Produktionsassistenz (m/w/d) Produktion "Ninja Warrior Germany" (RTL STUDIOS) in Köln 1. Aufnahmeleitung (m/w/d) Dokumentation in Köln Junior Redakteur (m/w/d) in Berlin Producer Assistenz (w/m/d) NINJA WARRIOR GERMANY (RTL STUDIOS) in Köln Development-Redakteur (m/w/d) (RTL STUDIOS) in Köln Redakteure (w/m/d) Redaktion NINJA WARRIOR GERMANY (RTL STUDIOS) in Köln Redakteur (m/w/d) in der Abt. Film und Planung innerhalb der Hauptabteilung Film u. Doku in Baden-Baden bei Karlsruhe Redakteur (m/w/d) in der Abt. Serie innerhalb der Hauptabteilung Film u. Doku in Baden-Baden bei Karlsruhe Personaldisponent/Teamassistent (m/w/d) in Hürth bei Köln Volontär (m/w/d) Public Relations in München Volontariat in der Newsredaktion in Berlin Lektor / Schlussredakteur in Teilzeit (m/w/d) in Berlin
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.