Freud / The Eddy © Satel Film/Hans Stark/Netflix
Weltpremieren von "Freud" und "The Eddy"

Berlinale wählt Netflix-Serien für Eröffnung und Abschluss

 

Deutschlands Filmfestival Nr. 1 hat für seine Sektion Berlinale Series acht hochkarätige internationale Serienpremieren ausgewählt. Dabei spielt die Streaming-Plattform Netflix eine besondere Rolle. Auch Stars wie Cate Blanchett und Jason Segel sind in Berlin vertreten.

von Torsten Zarges
14.01.2020 - 14:24 Uhr

Die für ORF und Netflix hergestellte österreichisch-deutsche Koproduktion "Freud" wird die diesjährige Seriensektion der Berlinale eröffnen. Das hat das Filmfestival am Dienstag mitgeteilt. Für die 2020er Ausgabe von Berlinale Series wurden insgesamt acht Serien ausgewählt, die aus Australien, Kanada, den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Österreich und Dänemark stammen. Sie feiern ihre Premieren vom 24. bis 27. Februar im Berliner Zoo-Palast.

"Eine enorme Vielfalt an Themen und Erzählformen erleben wir dabei ebenso wie die überfällige Repräsentation verschiedener gesellschaftlicher Gruppen, sexueller Identitäten und neuer Perspektiven auf die Weltgemeinschaft", heißt es vonseiten der Festivalmacher. Es gehe um Verbindungen, Abhängigkeiten und die Erkenntnis, dass nicht nur der Wunsch nach Zugehörigkeit, Akzeptanz und Liebe universell sei, sondern auch die Auswirkungen persönlicher Schicksalsschläge, humanitärer Katastrophen und politischer Entwicklungen.

Die Eröffnungsserie "Freud" von "4 Blocks"-Macher Marvin Kren erzählt im Wien des Jahres 1886 von einem jungen, rastlosen, kokainberauschten Sigmund Freud, der sich mit einem mysteriösen Medium und einem traumatisierten Polizisten auf einen hypnotischen Trip in die Abgründe der menschlichen Seele begibt (DWDL.de berichtete von den Dreharbeiten). Satel Film und Bavaria Fiction zeichnen für die Produktion verantwortlich. Als weitere Eröffnungsserie neben "Freud" firmiert "Dispatches from Elsewhere" von Creator, Regisseur, Executive Producer und Hauptdarsteller Jason Segel ("How I Met Your Mother"). Die zehnteilige Dramaserie für den US-Sender AMC spielt in einem rätselhaften Institut, das Auserwählten den Ausbruch aus dem Alltag in eine Welt voller Schönheit und Magie bietet. Zum Cast zählen Sally Field und Richard E. Grant.

Als Abschlussserie feiert in Berlin eine lang erwartete Netflix-Eigenproduktion ihre Weltpremiere: Oscar-Preisträger Damien Chazelle ("La La Land") gibt mit "The Eddy" sein Seriendebüt als Regisseur und Executive Producer. Der in Paris gedrehte Musical-Achtteiler, geschrieben von Jack Thorne, erzählt von Bandleader Elliot Udo (André Holland), dessen Jazzclub "The Eddy" nur mäßig läuft. Als ihm brutale Geldeintreiber im Nacken sitzen, zieht auch noch seine jugendliche Tochter Julie (Amandla Stenberg) aus New York zu ihm.

Ebenfalls in der Berlinale-Series-Auswahl ist "Stateless", die neue australische Dramaserie von und mit Cate Blanchett, die in einem Flüchtlingslager spielt, wo die unterschiedlichen Perspektiven von vier Menschen aufeinanderprallen. Aus Großbritannien stammt die Dramedy "Trigonometry", eine Koproduktion für BBC Two und HBO Max, die sich um die Tücken einer Dreiecksbeziehung dreht; aus Kanada das Ehedrama "C’est Comme Ça Que Je T’aime", das im Québec der 70er Jahre spielt; und ebenfalls aus Australien die zweite Staffel der Crime-Serie "Mystery Road", in der Detective Jay Swan (Aaron Pedersen) es mit einer kopflosen Leiche sowie Protesten gegen eine idigene Grabungsstätte zu tun bekommt. Ergänzt wird das Line-up durch die dänische Short-Form-Serie "Sex" rund um eine junge Call-Center-Mitarbeiterin, die anderen Lebenshilfe zu Sex und Liebe gibt, aber selbst diesbezüglich maximal verwirrt ist.

Julia Fidel, Carlo Chatrian© Berlinale/A. Ghandtschi/A. Janetzko
Die Sektion Berlinale Series besteht seit 2015 und wurde seither mehrfach ausgebaut und aufgewertet, vor allem durch die Konzentration im Zoo-Palast an der Seite der Marktplattform, die bisher "Drama Series Days" hieß und nun den neuen Namen "Berlinale Series Market" trägt. Dass der neue künstlerische Leiter der Berlinale, Carlo Chatrian (Foto r.), zuletzt Direktor des Filmfestivals von Locarno, nicht nur die Filme aussucht, sondern auch als Serienkurator firmiert, zeugt von einer weiter steigenden Bedeutung der Serien. Bereits in Locarno hatte Chatrian erkennen lassen, dass er Netflix gegenüber aufgeschlossener ist als manches andere Traditionsfestival. "In zehn oder fünf Jahren wird vielleicht ein Film auf einer VoD-Plattform gestreamt – und zur gleichen Zeit ins Kino gebracht. Die beiden Arten können zusammenleben", sagte er 2017 in einem "NZZ"-Interview. Im September 2019 ernannte er Julia Fidel (Foto l.) als neue Sektionsleiterin für Berlinale Series. Sie kümmerte sich zuletzt als Senior Project Lead bei der Agentur Schröder+Schömbs um die deutsche Publicity für Netflix. Zuvor hatte sie für die Berlinale-Sektionen Panorama und Generation gearbeitet. Als Filmchoreographin entwickelte sie die Tanzszenen für "Babylon Berlin".

Während nun also ein Teil des Festivalprogramms von Netflix kommt, erhält die Berlinale dafür von einer anderen Streaming-Plattform Sponsorengeld: MagentaTV ist neuer Hauptpartner der Filmfestspiele neben den langjährigen Partnern ZDF, Audi und L'Oréal. Der TV- und Streamingdienst der Deutschen Telekom wird sein Engagement insbesondere auf Berlinale Series fokussieren und plant eine eigene Festivallounge am Zoo-Palast. 

Über den Autor

Torsten Zarges ist seit 2013 Chefreporter des Medienmagazins DWDL.de. Stellt liebend gern Fragen – an deutsche Intendanten wie an US-Showrunner. Beruflich wie privat dreht sich bei ihm (fast) alles um Serien. Zitiert Selina Meyer: "Suck-up isn´t gonna fix a f***-up."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 2 mal 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.