Die meistgesehene Sendung war auch am Montag wieder die "Tagesschau". Alleine im Ersten schalteten 6,89 Millionen Zuschauer ein, die um 20:00 Uhr für einen starken Marktanteil von 21,1 Prozent sorgten. Bei den 14- bis 49-Jährigen reichte es sogar für etwas bessere 21,5 Prozent - und auch hier lag die Nachrichtensendung an der Spitze. Das Zusammenspiel mit dem "ARD extra" zur Corona-Lage funktionierte dagegen nicht ganz so gut wie gewöhnlich, auch wenn sich die Sondersendung insbesondere mit Blick aufs junge Publikum mit 13,3 Prozent Marktanteil erfolgreich schlug.

Beim Gesamtpublikum musste sich das "ARD extra" dagegen nur mit dem dritten Platz begnügen. 4,05 Millionen Zuschauer blieben nach der "Tagesschau" dran und sorgten für 12,0 Prozent Marktanteil. Ganz vorne rangierte dagegen der ZDF-Krimi "Neben der Spur - Erlöse mich", der mit 5,84 Millionen Zuschauern auf einen sehr guten Marktanteil von 17,3 Prozent kam. Auch "Wer wird Millionär?", das erstmals ohne Studio-Publikum produziert wurde, rangierte mit 4,90 Millionen Zuschauern und 14,9 Prozent Marktanteil vor der Sondersendung.

"Hart aber fair" hielt im Anschluss an das "ARD extra" übrigens noch 3,33 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher und war mit einem Marktanteil von 10,0 Prozent etwas gefragter als vor zwei Wochen. Schwer tat sich dagegen die Dokumentation "Im Reich der Wolga", die auf dem Sendeplatz um 22:00 Uhr nicht über 2,07 Millionen Zuschauer und 7,8 Prozent Marktanteil hinauskam. Das ZDF hielt dagegen mit dem "heute-journal" noch 4,72 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher und schaffte danach mit "Fifty Shades of Grey" sogar 10,6 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen.

Ebenfalls stark waren die "heute"-Nachrichten, die um 19:00 Uhr von 5,34 Millionen Zuschauern gesehen wurden. Auch die Übertragung der Merkel-PK um 15:30 Uhr war mit 2,72 Millionen Zuschauern und 22,3 Prozent Marktanteil ein Quoten-Erfolg. Punkten konnten auch auch die Nachrichtensender, allen voran ntv, das 300.000 Zuschauer zählte. Bei den 14- bis 49-Jährigen lag der Marktanteil bei sehr guten 3,4 Prozent, während Welt auf 2,9 Prozent kam. Weitere 170.000 Zuschauer sahen die Pressekonferenz der Kanzlerin bei Phoenix.