Produzentenallianz © Produzentenallianz
Corona-Paket "Neustart"

Produzenten freuen sich über 50-Millionen-Ausfallfonds

 

Das neueste Corona-Paket der Bundesregierung umfasst auch einen Fonds in Höhe von 50 Millionen Euro, der bei pandemie-bedingten Produktionsausfällen einstellen soll - allerdings sind erstmal nur Kinofilme und "hochwertige Serien" abgedeckt.

von Uwe Mantel
03.07.2020 - 13:39 Uhr

Im Rahmen des Hilfs- und Investitionspakets "Neustart" stellt die Bundesregierung 50 Millionen Euro bereit, um damit bei mögliche corona-bedingte Ausfallkosten bei Produktionen von Kinofilmen und hochwertigen Serien auszugleichen. Ein solcher Fonds war eine der zentralen Forderungen der Produzentenallianz, die allerdings für eine noch weitergehende Abdeckung geworben hatte.

"Der Ausfallfonds, für den wir seit Wochen engagiert kämpfen, ist das zentrale Instrument, um den Motor der Film- und Fernsehbranche wieder zum Laufen zu bekommen. Ohne den Fonds sind Film- und Serienproduktionen vor möglichen Corona-bedingten Ausfallrisiken nicht abgesichert, was dazu führt, dass viele Produktionsunternehmen das Risiko eines erneuten Drehstopps nicht eingehen können. Hinzu kommt, dass die Finanzierung von Produktionen nicht gesichert werden kann, weil Banken und mitfinanzierende Dritte, die die jeweils erforderlichen Zwischenfinanzierungen ermöglichen, diese Mittel aufgrund der unsicheren Situation durch die Pandemie gar nicht bereitstellen. International haben bereits viele Länder solch einen Fonds für die Film- und Fernsehwirtschaft eingerichtet, um der Branche die Sicherheit zu geben, die sie braucht, um nach der Krise wieder Fahrt aufzunehmen. Dass die Staatsministerin diese Sicherheit nun auch für die deutsche Kinofilmproduktion und für hochwertige Serien einrichtet, ist deshalb von besonderer Wichtigkeit. Nun gilt es den Fonds schnellstmöglich an den Start zu bringen, damit die Branche mit ihren Partnern wieder verlässlich die Arbeit aufnehmen kann", erklärt Alexander Thies, Vorsitzender der Produzentenallianz.

Außen vor bleiben damit aber vorerst der größte Teil der Fernsehproduktionen, wenn es nicht um die genannten "hochwertigen Serien" geht. Hier will die Produzentenallianz weiter Lobbyarbeit leisten und hofft auf eine gemeinschaftliche Lösung, an der sich auch weitere beteiligen sollen: "Der Bund hat bereits zu erkennen gegeben, dass er auch von den Ländern und Sendern solidarische Lösungen erwartet. Die Produzentenallianz favorisiert dabei ein einheitliches Modell, also einen gemeinsamen Fonds, an dem sich Bund sowie Länder und Sender beteiligen", so Thies.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.