Mit den "Simpsons" in der Primetime ist es ja so eine Sache, schon seit einiger Zeit kommt die Serie zur besten Sendezeit nur noch selten auf zweistellige Marktanteile. Als ProSieben im Sommer die 31. Staffel startete, brach man die Ausstrahlung nach drei Wochen wieder ab, als eine Doppelfolge nicht einmal mehr 8,0 Prozent erzielte. In der vergangenen Woche meldeten sich Homer & Co. zurück und holten mit 9,2 und 8,3 Prozent keine allzu guten Werte - ganz anders in dieser Woche. 

Wie aus dem Nichts sind die Quoten der "Simpsons" am Montag nach oben gesprungen. 11,3 und 10,8 Prozent Marktanteil erzielten die beiden Erstausstrahlungen in der Primetime. Zwei "Simpsons"-Folgen bei zweistelligen Marktanteilen waren zuletzt ein eher seltenes Bild. 1,11 Millionen Menschen sahen sich die erste Folge des Abends an, 1,07 Millionen die zweite. Auch das ist ein spürbarer Aufschwung, mehr Zuschauer hatte die Serie zuletzt im November 2019.

Ganz ideal verlief der Abend für ProSieben aber nicht, denn nach wie vor ist man sehr abhängig von der längst eingestellten Sitcom "The Big Band Theory". Gleich vier Folgen zeigte man am Montag im Anschluss an die "Simpsons", teilweise waren hier aber nur 6,7 Prozent Marktanteil drin. Klaas Heufer-Umlauf machte seine Sache später bei "Late Night Berlin" aber trotzdem gut und verzeichnete 10,3 Prozent Marktanteil, 470.000 Menschen sahen zu. 

Einen aus Quotensicht sehr interessanten Abend erlebte Kabel Eins: "Lethal Weapon 3" erreichte zur besten Sendezeit 940.000 Zuschauer, in der Zielgruppe kam der Streifen jedoch nur auf 3,6 Prozent Marktanteil. Der vierte Teil der Film-Reihe steigerte sich im Anschluss aber auf viel bessere 8,1 Prozent. Und die nochmalige Wiederholung des dritten Teils kam nach Mitternacht sogar auf 11,8 Prozent. Das konnte aber nicht verhindern, dass Kabel Eins am Ende mit 5,1 Prozent Tagesmarktanteil letzter der großen acht Sender war.