Sieben Jahre nach ihrem Wechsel zu funk gehen Dennis und Benni Wolter mit ihrem Format "World Wide Wohnzimmer" neue Wege. Die Zusammenarbeit mit dem öffentlich-rechtliche Jugendnetzwerk geht zu Ende, wie funk mitteilte. Dort ist von einer "Erfolgsgeschichte" die Rede. Seit Beginn der Zusammenarbeit im Januar 2017 wurden fast 1.600 Videos auf YouTube veröffentlicht. In der gemeinsamen Zeit gelang es, über eine Million neue Follower auf der Plattform zu gewinnen, über eine halbe Milliarde Views und über 65 Millionen Stunden Wiedergabedauer wurden generiert.

Allerdings seien "World Wide Wohnzimmer" und seine Community inzwischen aus der Zielgruppe der 14- bis 29-Jährigen, an die sich funk richtet, "herausgewachsen", wie es heißt. Ähnlich äußern sich auch die beiden Zwillinge in einem neunminütigen Video, in dem sie ihren baldigen Abschied vom funk-Netzwerk erläutern. "Die meisten von euch pauken nicht mehr fürs Abi", erklären sie. "Wir sind gemeinsam erwachsen geworden und funk hat nun einmal den ehrenvollen Auftrag, ausschließlich Menschen zwischen 14 und 29 Jahren zu erreichen. 'WWW' ist dem sehr jungen Teil dieser Zielgruppe entwachsen und auch uns selbst fiel es zunehmend schwerer, die Show unter der flagge 'Jugendangebot' weiterzuentwickeln."

Sie selbst wollen mit ihrem Content "alle Menschen erreichen, egal ob 14 oder 94", so Dennis und Benni Wolter, die zugleich offenbaren, dass es die Möglichkeit gegeben hätte, noch ein weiteres Jahr bis Mitte 2025 dranzuhängen. Sie selbst hätten jedoch "kein letztes funk-Jahr mehr" gewollt, sagen sie und kündigen stattdessen an, "unsere WWW-Welt in die Erwachsenenwelt überführen" zu wollen. Am 17. Juli wird daher das letzte "World Wide Wohnzimmer"-Video unter der funk-Flagge erscheinen.

Wie es danach weitergehen wird, ließen die Wolter-Zwillinge indes offen. Klar ist aber auch, dass sie schon im vergangenen Jahr die Weichen für die Zukunft gestellt haben. Zusammen mit Florida Entertainment hatten sie damals eine gemeinsame Produktionsfirma gegründet, die auf den Namen PrettyWellDone hört (DWDL.de berichtete). Neben den bisherigen Produktionen sollen dort auch alle zukünftigen Projekte von und mit Benni und Dennis Wolter umgesetzt werden. "Gerade in einer Zeit, in der die Grenzen zwischen linearem und non-linearem immer weiter verschmelzen, freut es uns ungemein, dass wir unser gemeinsames Know-how künftig nutzen können, um passende Projekte zu entwickeln und zu produzieren", erklärte Arne Kreutzfeldt, der seither gemeinsam mit den beiden die Geschäftsführung übernimmt, im vergangenen Jahr. Man darf gespannt sein, was das nun konkret bedeuten wird.