© Max Schradin
Radio-Update vom 22. August

Max Schradin macht Radio, Regiocast-Chef geht

 

Der langjährige Regiocast-Chef Linnenbach hat sich aus der operativen Geschäftsführung des Unternehmens verabschiedet. Außerdem: Ex-9 Live-Moderator Max Schradin macht nun Radio, weitere Nominierungen für deutschen Radiopreis

von Uwe Mantel
22.08.2012 - 12:14 Uhr

  • Erwin Linnenbach
    © Regiocast
    Erwin Linnenbach verabschiedet sich zum 1. September aus der operativen Führung des Radio-Unternehmens Regiocast. Als Sprecher der Geschäftsführung übernimmt Rainer Poelmann, der bisher als Geschäftsführer den Bereich Beteiligungen und M&A verantwortete. Ihm zur Seite steht Dirk van Loh, der weiterhin als Geschäftsführer den Bereich Radio verantwortet. Linnenbach bleibt zwar weiter Gesellschafter bei Regiocast, wird sich über seine Beteiligungsgesellschaft masqueradio aber um die Weiterentwicklung von Ostdeutschlands größtem Freizeitpark Belantis kümmern. Jürgen Heinemann sprach im Nahmen der Gesellschafter sein Bedauern über das Ausscheiden Linnenbachs aus: "Er hat die Regiocast aufgebaut und zu einem überaus erfolgreichen und wahrgenommenen Unternehmen der deutschen und europäischen Radiobranche gemacht. Mit seinem Namen verbindet sich neben der langjährigen und erfolgreichen Führung der Radiohäuser R.SH und Radio PSR eine ganze Reihe wichtiger Innovationen und Erneuerungsanstöße für das deutsche Radio insgesamt." Linnenbach selbst über seinen Abschied: "Veränderung ist der Motor des unternehmerischen Erfolgs. Nach zwanzig Jahren in der operativen Führung von Radio PSR, R.SH und der Regiocast mit ihren Beteiligungssendern erfülle ich mir einen großen Wunsch und starte noch einmal in einen ganz neuen Abschnitt als Unternehmer."
  • Max Schradin
    © Max Schradin
    Max Schradin, Ex-Moderator beim Call-In-Sender 9Live, wechselt ins Radio. Ab dem 1. September ist er beim hessischen Privat-Lokalsender Radio Fortuna zu hören. Er bekommt dort samstags zwischen 8 und 11 Uhr eine eigene Morningshow. "'Max am Morgen' wird eine bunte Mischung aus Stars, Veranstaltungshinweisen, Aktionen und Gewinnspielen sein. Etwas, das es in einem Lokalsender so noch nicht gegeben hat", erklärt Programmleiter Jochen Späth. Schradin soll jede Woche einen prominenten Gast begrüßen, der entweder ins Studio kommt oder vorher von Schradin besucht wurde. Zugesagt hätten für die ersten Wochen schon u.a. Rick Kavanian, Bärbel Schäfer und Luca Hänni. Zudem sollen große Wochenendveranstaltungen vorgestellt werden. Dazu soll es "eine große Palette frecher Sprüche, Comedy und guter Laune" geben, wofür Schradin auch das Studio verlassen wird: "Max wird unterwegs sein auf Märkten und Festen und die Region mit seinen Reportagen unsicher machen". Auch Gewinnspiele wird es geben, aber immerhin "kein Hot Button mehr, der jede Runde zuschlägt und auch keine Automarken mehr mit A. Ich vermisse das jetzt schon", so Schradin. Ein Jahr lang habe man das Format vorbereitet, nun freue er sich auf den Start. Schradin: "Bei anderen wäre ich mit einem Format, dass Freiheiten braucht, sicherlich abgeblitzt. Hier bei Radio Fortuna kann ich so sein wie ich bin."
  • Deutscher Radiopreis
    © Radiopreis
    Die Grimme-Jury hat weitere Nominierungen für den Deutschen Radiopreis, der am 6. September in Hamburg verliehen wird, bekannt gegeben. Um die Auszeichnung als beste Moderatorin konkurrieren Sina Peschke von der Landeswelle Thüringen, Anja Caspary von Radioeins und N-JOY-Moderatorin Nina Zimmermann. Als bester Moderator sind der "Morgenhans" Blomberg von 98.8 KISS FM, Werner Reinke von hr1 sowie Johannes Scherer von Hit-Radio FFH nominiert.  Auf die Auszeichnung als beste Radio-Comedy können sich "Die Welt in 30 Sekunden" von Jan Zerbst/radio ffn, "Rache der Wartenden - die Morgencrew Warteschleife" von Arno Müller und Katja Desens/104.6 RTL Berlin Hitradio und "Die Nullingers" von Mike Hager/Antenne Bayern Hoffnungen machen. Bei der Verleihung am 6. September werden unter anderem Udo Lindenberg, Unheilig und die Pet Shop Boys auftreten.
  • Foto: WDR
    © WDR
    Im Comedy-Bereich nicht vertreten ist 1Live. Aber vielleicht wird's ja damit was: Seit Beginn der Woche ist Matze Knop bei der WDR-Jugendwelle als "Promi-Profi" zu hören. In der eigens für 1Live entwickelten Radio-Comedy trifft Knop auf Stars, Fußballer, Schauspieler, Politiker und andere bekannte Persönlichkeiten, die sich Rat und Hilfe in unterschiedlichsten Situationen holen wollen. Gesprochen werden alle Rollen von Knop selbst. 1Live präsentiert darüber hinaus auch Knops neue Tournee "Platzhirsche", die im Herbst startet.
  • WDR 2
    © WDR
    WDR 2 bringt in seiner samstäglichen Bundesliga-Sendung "Liva Live" ab der kommenden Saison mehr Fußball und weniger Musik. "Wenn der Ball ab 15:30 Uhr rollt, melden sich all unsere Reporter häufiger als bisher und vor allem gleichzeitig. Sie bilden Konferenzen zwischen den Spielen der NRW-Vereine. 'Tor für Dortmund, Tor auf Schalke, Elfmeter in Gladbach' wird es jetzt noch öfter aus den Boxen klingen", so WDR 2-Sportchefin Sabine Töpperwien. Auch die sonst zur vollen Stunde gesendeten Nachrichten müssen sich dem künftig beugen und laufen gegen 16:28 Uhr in der Halbzeitpause. Um jederzeit in die Stadien schalten zu können, schickt WDR auch zu den Auswärtsspielen der NRW-Mannschaften künftig stets eigene Reporter. 
  • Rebecca Miro
    © RPR1
    Am vergangenen Wochenende hat RPR1 eine neue Radioshow am Samstagabend gestartet. Immer zwischen 20 und 1 Uhr ist dann "Partyline" mit Ex-"Preluders"-Sängerin Rebecca Miro als Moderatorin und den drei DJs Attila, N-Ice und A.T.A. zu hören. Künftig soll die Show auch von Events, Party oder Festen vor Ort gesendet werden. In jeder Sendung soll es vorrangig um ein Thema des Abends gehen, dazu kommen neben weiteren Rubriken wie "Rebecca richtet's", in denen sich die Moderatorin als Streitschlichterin versucht, von den drei DJs Discomixes und Clubhits. "Aufgrund verschiedenster Musikeinflüsse kann man seine Show salopp als 'Heavymetalpunkrockgrungepopelectro' bezeichnen", heißt es in einer Mitteilung des Senders.
  • WDR Logo
    © WDR
    Der WDR bündelt seine Kinderradio-Angebote - also das tägliche WDR 5-Radiomagazin für Kinder, der seit 2006 digital ausgestrahlte KiRaKa sowie die zugehörige Website - ab dem 4. September unter der Marke KiRaKa - Dein Kinderradiokanal. Damit verschwindet die bisherige Marke Lilipuz nach 22 Jahren. Die abendliche "Bärenbude" bei WDR 5 heißt aber auch weiter "Bärenbude". Die Website wird in diesem Zuge neu gestaltet. Wer sie aufruft, hört künftig sofort den KiRaKa-Livestream, dazu gibt's die Beiträge auch auf Abruf. Sonntags gibt's zwischen 10 und 12 Uhr ein neues Magazin mit Talk-Gästen, Buchtipps, Comedy-Reihen und Reportagen unter dem Namen "KiRaKa Radiotaoster". Moderieren werden Insa Backe, Bastian Biet, Johannes Döbbelt, Ralph Erdenberger, Nina Kawalun, Christian Schmitt und Sarah Ziegler. Schon im Mai gestartet ist ein deutsch-türkisches Radiomagazin "Kelebek", das mittwochs und samstags um 15 Uhr zu shören ist. Sonntags gibt's künftig zwei Musik-Magazine um 12 Uhr "KiRaKa klassisch", das Kindern Komponisten näherbringen soll, ab 16 Uhr "Musik Spezial", in der es jede Woche um eine andere Ecke der Musikwelt gehen wird.
  • Foto: WDR
    © WDR
    1Live sucht mit einer ungewöhnlichen Aktion nach neuen Moderatoren. "Auch in Zukunft will 1Live die Nummer 1 unter den jungen deutschen Radios sein. Dafür suchen wir die besten neuen Stimmen und kreativsten Köpfe für den Sektor", heißt es in einem Bewerbungsaufruf auf der 1Live-Website. Bewerben soll man sich, indem man sich seine eigene 1Live-Show zusammenbastelt. Dazu gibt's Show-Opener, Musikbetten und Jingles zum Download, mithilfe derer man dann schonmal eine Sendestunde produzieren soll. Gemeinsam mit Lebenlauf und einem groben Konzept der Show-Idee kann diese dann 1Live geschickt werden.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen