© DRadio Wissen
Radio-Update vom 20. Juni

Wirbel um "Nightflight"-Aus bei DRadio Wissen

 

Am vergangenen Sonntag fiel die Sendung "Nightflight", die dort sonst um 23 Uhr zu hören ist, kurzfristig aus. Im Vorfeld war Moderator Alan Bangs mitgeteilt worden, dass zum Jahresende Schluss ist, was er in der Sendung thematisieren wollte. Das und mehr im Radio-Update

von Uwe Mantel
20.06.2013 - 13:23 Uhr

  • DRadio Wissen
    © DRadio Wissen
    Wer am letzten Sonntag um 23 Uhr DRadio Wissen einschaltete, bekam nicht wie erwartet die Musiksendung "Nightflight" mit Alan Bangs zu hören. Schnell machten Spekulationen die Runde, dass Bangs gefeuert worden sei. Auf cologneshark.com wurde das geplante Moderations-Skript veröffentlicht. Darin heißt es: "Am Freitag, den 7. Juni hat mir Herr Dr. Müller-Schmid, der neue Programmleiter von DRadio Wissen, bei einer Besprechung in seinem Bureau mitgeteilt, dass er Ende des Jahres eine große Programmreform plant. Er hat mir weiterhin erzählt, dass die Marktforschung herausgefunden hat, dass das Durchschnittsalter von DRadio Wissen 44 Jahre beträgt, und dass dies nicht akzeptabel sei." Aus diesem Grund solle die Musikstrecke am Wochenende geändert worden, "Nightflight" spätestens Ende des Jahres aus dem Programm genommen werden. Erst am Dienstag äußerte sich DRadio Wissen offiziell. Die Sendung sei "aus redaktionellen Gründen" nicht gesendet worden. Man bestätigte, dass der befristete Vertrag von Bangs, der zum Jahresende ausläuft, nicht verlängern werde, weil man "das Musikprogramm von DRadio Wissen in eine andere Richtung weiterentwickeln" wolle. "Als wir das Alan Bangs persönlich mitgeteilt haben, gab es Irritationen, die sich aber glücklicherweise nach einem gemeinsamen Gespräch erledigt haben", heißt es in dem Statement weiter. Bis zum Jahresende soll Nightflight nun wie gewohnt ausgestrahlt werden.
  • Sabine Heinrich
    © WDR/Annika Fußwinkel
    Auch in diesem Jahr zeichnet AS&S Radio beim Wettbewerb "Radiostars" wieder besonders kreative Radiowerbung aus. Die Verleihung findet am 24. September zum ersten Mal in Köln statt. Durch den Abend wird 1Live-Moderatorin Sabine Heinrich führen. Gearbeitet wurde auch am Konzept und der Kategorienstaffel. "Die Veranstaltung bietet ein ungewöhnliches Programm und schärft im wahrsten Sinne des Wortes alle Sinne. Die Besucher dürfen gespannt sein", so Oliver Adrian, Geschäftsführer von AS&S Radio. Der Jury-Vorsitzende Burhard von Scheven nach Scihtung der eingereichten Beiträge: "In diesem Jahr wird sich auch bei den AS&S Radiostars ein sehr interessanter Trend fortsetzen, den wir schon beim ADC-Wettbewerb beobachten konnten: Agenturen, die bislang in der zweiten Reihe standen, drängen mit wirklich frischen Konzepten nach vorn."
  • ARD
    © ARD/DWDL
    Zum sechsten Mal suchen die jungen Radiowellen der ARD gemeinsam beim "New Music Award" Nachwuchs-Musiker und -Bands. Der Preis wird am Sonntag, 8. September zum Abschluss der Berlin Music Week im Admiralspalast in Berlin-Mitte vergeben. Mit dabei sind im Einzelnen Bremen Vier, DASDING, 1Live, Fritz, MDR Sputnik, N-JOY, Puls, 103.7 UnserDing sowie You FM. Jedes der neun Radioprogramme entsendet eine Band, die zum Finale nach Berlin anreist. Mitte Juli stehen die neun Finalisten fest, die dann im September ihre musikalischen Qualitäten live vor dem Publikum der Berlin Music Week präsentieren - inklusive bundesweiter Radio- und TV-Übertragungen. Über den Sieger entscheidet eine Jury aus Sendervertretern und Branchenexperten. Zu gewinnen gibt's einen Gutschein für Musikequipment im Wert von 10.000 Euro.
  • MDR JUMP
    © MDR
    Der Sender MDR Jump wird am Freitag, 21. Juni zwischen 5 und 23 Uhr unter dem Motto "100 Prozent deutsch" ausschließlich deutschsprachige Titel spielen. Das Spektrum reicht von Neuer Deutscher Welle bis Neue Deutsche Härte, von Electro bis Ostrock, von HipHop bis Schlager. Aktuelle Hits finden dabei ebenso ihren Platz wie Klassiker und auch ungewöhnliche Songs. Dazu gibt es Interviews und Beiträge zu den wichtigsten deutschen Musikrichtungen und deren Künstlern. Den Abschluss des Tages bildet ab 23 Uhr - also direkt nach deren Konzert in Ferropolis - ein Special über Die Ärzte: Zwei Stunden lang gibt es Klassiker, Raritäten, Live-Aufnahmen und neue Songs zu hören.
  • Radioeins
    © RBB
    Am 22. Juni werden in Berlin eine halbe Million Menschen zum Christopher Street Day erwartet. Begleitet wird das Event auch durch den RBB. Ab 13:30 Uhr wird bereits auf den Websites des RBB, von Radioeins und Fritz im Livestream über die Parade berichtet. Jörg Thadeusz und Sonja Koppitz kommentieren zwei Stunden lang die Parade, interviewen Teilnehmer, Zuschauer und Organisatoren. Radioeins begleitet zwischen 14 und 18 Uhr den Tag mit der Sendung "Die warme Welle". Die Moderatoren Frauke Oppenberg und Holger Wicht melden sich vom Radioeins-Bus direkt an der Strecke. Sie kommentieren nicht nur den Umzug, sondern sprechen auch mit Gästen von Politik und Kultur. Unter anderem sind Martin Och, Vorsitzender des Bundesverbands der Lesben und Schwulen in der Union und Ex-Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin zu Gast.
  • Audioeffekt
    © Audioeffekt
    Wie angekündigt haben die beiden Vermarkter AS&S Radio und RMS auf ihrer Roadshow ihre neue gemeinsame Werbewirkungsforschungsinitiative "Audioeffekt" vorgestellt. Ziel sei es, im konkreten Fall aufzuzeigen, wie Radiowerbung sich auf die Effizienz und die Effektivität von Kampagnen auswirkt. Zum Start gibt's zwei Forschungsmodule: Das Modul "Sales Effekt" zur kampagnenbegleitenden Abverkaufsmessung beantwortet die Frage: "Wie hat sich Radio im Rahmen einer Kampagne konkret auf die Aktivierung der Zielgruppe am PoS ausgewirkt?". Kooperationspartner ist hier die GfK. Das Modul "Brand Effekt" zur kampagnenbegleitenden Werbewirkungsforschung beantwortet die Frage: Was hat Radio im Rahmen einer Kampagne hinsichtlich der klassischen Werbewirkungs-parameter geleistet und bewegt? Hier kooperiert man mit TNS Infratest. Oliver Adrian, Geschäftsführer AS&S Radio: "Bei allem Wettbewerb zwischen den beiden Vermarktern besteht in den Grundzügen Konsens darüber, wie Radio sich im Wettbewerb mit den anderen Gattungen positioniert. (...) Von den Synergieeffekten und der hohen Transparenz in Sachen Werbewirkung profitiert nicht nur die Gattung, sondern vor allem unser Kunde." RMS-Chef Florian Ruckert: "Mit Audioeffekt liefern wir unseren Kunden jetzt über valide Kennzahlen umfassendes Wissen, um die Wirkung ihrer individuellen Kommunikation nachhaltig zu steigern - und damit das gute Gefühl, künftig die maximale Wirkung zu erzielen." Mehr unter audioeffekt.de

Teilen

Kommentare zum Artikel