© Antenne Bayern
Radio-Update vom 13. September

Antenne Bayern will egoFM, Thadeusz auch bei N-JOY

 

Antenne Bayern hat ein Auge auf egoFM geworfen, was bereits Kritiker auf den Plan ruft. Außerdem: Jörg Thadeusz kommt aus dem talken gar nicht mehr heraus und ist nun auch für N-JOY im Einsatz, bei RPR1 gab's einen Wechsel am Morgen.

von Uwe Mantel
13.09.2018 - 11:44 Uhr

egoFM
© egoFM
Antenne Bayern hat ein Auge auf egoFM geworfen und will den Sender übernehmen. egoFM sieht sich eigentlich als Gegenentwurf zum Formatradio à la Antenne Bayern sieht, bedient nicht den Mainstream und bezeichnet sich als "Radio für Musikentdecker". Genau dieser Gegensatz beschwört nun Protest herauf: Im August hat Filmproduzent Sven Burgemeister die Initiative "VolleBandBreite" gegründet, um den Unterstützern von egoFM eine Stimme zu geben. Der Sender sei "der Humus, in dem sich Stars von morgen entwickeln", heißt es im Gründungsaufruf. Dabei sei man nicht generell gegen große Sendergruppen, es müsse aber "jenseits des Mainstreams noch Alternativen geben." Die Initiative appelliert daher an die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM), die einer Übernahme zunächst zustimmen müsste, und fordert eine "sensible Interessen-Abwägung bei geplanten Übernahmen von kleinen Radiosendern".

Antenne Bayern
© Antenne Bayern
Karlheinz Hörhammer, Geschäftsführer von Antenne Bayern, versucht gegenüber der "SZ" derartige Bedenken zu zerstreuen. Die Zustimmung zu einer Übernahme sei ohnehin an die Voraussetzung gekoppelt, dass der Sender mit gleichem Musik- und Contentschwerpunkt weitergeführt werde. "Erst in Stufe zwei müsste unter ökonomischen Kriterien die Reichweite des Senders verbessert werden", zitiert die "SZ" Hörhammer. Es gehe dabei aber nur um eine Evolution des Produktes. Einen weiteren Mainstream-Sender brauche Antenne Bayern nicht, interessant sei egoFM gerade deswegen, weil man damit die Chance haben, andere Zielgruppen zu erreichen. Eine Entscheidung der BLM wird im Herbst erwartet.

Jörg Thadeusz
© RBB/Gundula Krause
Jörg Thadeusz talkt nicht nur weiterhin bei WDR 2 und künftig drei Mal die Woche am späten Abend im RBB Fernsehen, sondern hat nun auch noch beim NDR-Jugendsender N-JOY eine eigene Talksendung. Immer sonntags um 21 Uhr steht dort ab diesem Wochenende nämlich "Am Rand" auf dem Programm. Darin spricht Thadeusz mit Menschen, "die außergewöhnliche Lebenswege, Berufe, Hobbys oder Neigungen haben und damit am Rande der Gesellschaft oder der Vorstellungskraft stehen", so der NDR. Das kann beispielsweise ein Obdachloser, eine Philosophie-Studentin, die nebenbei als Prostituierte arbeitete oder ein Extremschwimmer, der allein sieben Meerengen bezwingen will, sein. "Ich freue mich, mit diesen Ausnahmemenschen sprechen zu dürfen, die selten öffentlich zu Wort kommen, aber viel zu erzählen haben", so Thadeusz. Schon vor der Ausstrahlung im Radio werden die neuen Folgen immer freitags vorab als Podcast veröffentlicht.

Bremen Zwei
© Radio Bremen
Bremen Zwei hat zu Beginn der Woche sein Tagesprogramm überarbeitet. Die Talksendung "Zwei nach Eins" heißt nun "Gesprächszeit" und läuft auch nicht mehr nach eins, sondern erst kurz nach 18 Uhr, das Konzept bleibt dabei unangetastet. "Die 'Gesprächszeit' bildet so den eleganten Übergang vom aktuellen Tagesprogramm hinein in die etwas längeren Special Interest-Formate am Abend", erklärt der Sender. Im Tagesprogramm zwischen 6 und 18 Uhr soll es künftig "mehr eigene Recherchen und selbstgeschöpfte Themen" aus der Region geben. Themen wie Computerspiele und Netzwelt haben eine eigene Rubrik bekommen, es gibt ein tägliches Wissensspiel, Axel Hacke arbeitet als Autor für den Sender. Bremen Zwei stärkt zudem die Kommentare der Frühsendung mit neuen Autoren. Den Sendungen des Tagesprogramms werden feste Moderatorinnen und Moderatoren zugeordnet, um für die Hörerinnen und Hörer mehr Verlässlichkeit zu schaffen.

RPR1
© RPR1
Zu Beginn des Monats hat Andreas Kunze nach 13 Jahren die Moderation der RPR1-Morningshow abgegeben und geht nun stattdessen vormittags zwischen 9 und 12 Uhr auf Sendung. Auf Facebook schrieb er: "Ich habe gemerkt, dass mir der Kontakt zu den Menschen-zu euch fehlt! Ewig in einem Sendestudio festkleben ist nicht mein Ding. Es war schon immer mein größter Wunsch, für die Hörer da zu sein und Zeit mit euch zu verbringen. Dieser Wunsch geht nun in Erfüllung." Kunze sendet mindestens einmal pro Woche vor Ort aus der Region. Morgens stehen nun stattdessen "Laura & die Jungs" auf dem Programm. Moderatorin Laura Nowak stehen Jens Baumgart für die Infos, Kai Zorn fürs Wetter und Ralf Schwoll für den Verkehr zur Seite. Neuer Co-Moderator von Laura Nowak ist Ben Salzner. Am morgigen Freitag gibt's übrigens eine besondere Ausgabe der Morningshow: Alle Moderatoren, Nachrichtensprecher und Serviceredakteure werden dann in ihrem heimischen Dialekt sprechen.

rbb – Bloß nicht langweilen
© rbb
Der RBB hat den neuen Podcast "rbb Serienstoff" als Label für "anspruchsvolles fiktionales und dokumentarisches Storytelling" gestartet. rbb-Programmdirektor Jan Schulte-Kellinghaus: "Wir freuen uns, dass unsere packenden Hörspiele und Features nun in Serie gehen. Dabei steht die Radioausstrahlung gar nicht mehr so sehr im Vordergrund. Der Podcast ‚rbb Serienstoff’ ermöglicht es vielmehr, alle Folgen einer Serie aufs Endgerät zu ziehen und zu hören, wann immer, so lange und so oft man will. Binge-Listening in Eigenregie." Der Auftakt-Podcast "Christin und ihre Mörder" ist eine achtteilige Doku-Serie über den Mord an einer Pferdewirtin aus Lübars. Die Autorinnen Martina Reuter und Uta Eisenhardt haben mit Anwälten, den verurteilten Täterinnen und Tätern, Angehörigen des Opfers und Polizistinnen und Polizisten gesprochen und bringen bisher unbekannte Details ans Tageslicht. Zwei weitere Serien werden in diesem Jahr unter dem Label "Serienstoff" veröffentlicht. Anfang Oktober erscheint "Unterleuten", eine spektakuläre Hörspiel-Inszenierung von Judith Lorentz nach dem Roman von Juli Zeh mit Axel Prahl, Ulrike Krumbiegel, Udo Wachtveitl, Jaecki Schwarz, Winnie Böwe, Jördis Triebel und vielen anderen. "Der nasse Fisch" nach einem Roman von Volker Kutscher wird Ende Oktober als "rbb Serienstoff" wiederveröffentlicht. Alle Folgen werden komplett an einem Tag veröffentlicht.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen