© OWM
Forderungskatalog an Sender, Vermarkter, AGF

TVNow & Joyn: OWM kritisiert getrennte Angebote

 

Seite 2 von 2

Die Kritikpunkte und Forderungen der OWM im Wortlaut:

1. TV muss wieder verlässliches Werbemedium werden

In der Vergangenheit war die Berechenbarkeit bei der Aussteuerung des Werbedrucks verlässlich hoch. Heute sorgen gravierende Schwankungen in der Performance belegter Umfelder für unbefriedigende Planergebnisse. Der nötige Leistungsausgleich im Kampagnenzeitraum bleibt häufig aus und gefährdet damit zunehmend den Kampagnenerfolg.

Die Fernsehanbieter sind aufgefordert, für mehr Planungssicherheit zu sorgen und innerhalb des jeweiligen Kampagnenzeitraums den Ausgleich von Leistungsdefiziten zu gewährleisten.

2. Preisinflation und Reichweitenverluste stoppen

Nicht nachvollziehbare Preiserhöhungen, volatile Reichweitenentwicklungen sowie Verluste bei den Kampagnen-Nettoreichweiten gefährden die Kampagnenziele. Werbetreibende müssen immer höhere Investitionssummen bei abnehmenden Nettoreichweiten aufbringen. Der ROI sinkt erheblichund das lineare Fernsehen verspielt seinen USP in Sachen Investitionssicherheit gegenüber anderen Playern im Werbemarkt.

Die OWM fordert ein Ende der von der Leistung abgekoppelten Preiserhöhung und eine angemessene Preis-Leistungsentwicklung.

3. Privat-TV muss um seine Zuschauer kämpfen – linear wie non-linear

Reichweitenverluste an Streaming-Anbieter und digitale Player liegen auch in der Verantwortung der Fernsehanbieter. Doch Wachstum ist auch unter den heutigen Wettbewerbsbedingungen möglich, wenn Anbieter sich auf ihren Markenkern konzentrieren, in die Programme investieren und innovativagieren. Aus Sicht von Werbetreibenden spielt eine gemeinsame Plattform der nationalen Streaming-Anbieter nicht nur für den Erfolg im Werbe- sondern auch im Zuschauermarkt eine ganz zentrale Rolle.

Die OWM fordert die werbefinanzierten Privatsender auf, ihr Engagement zur Bekämpfung der Reichweitenverluste durch nachhaltige Markenpositionierung und die Stärkung ihres gesamten Programmangebots zu erhöhen. Gleichzeitig sollten die Bemühungen im Zuschauermarkt um eine gemeinsame Streaming-Plattform für nationale Angebote deutlichverstärkt werden.

4. Leistungsmessung nicht mehr zeitgemäß

Spätestens mit der Einführung von Adressable TV können Spotreichweiten nicht mehr mit der in der klassischen TV-Welt üblichen Praxis der Blockreichweiten verrechnet werden.

Die OWM fordert eine konsistente Leistungsmessung und -abrechnung über alle Bewegtbildformate und -kanäle hinweg.

5. Das Potential von Adressable TV stärker nutzen

Mit dem von ProSiebenSat.1 und der Mediengruppe RTL gegründeten Joint Venture für AdressableTV und Online Video ist der Grundstein für die von der OWM geforderten Standardisierung gelegt. Der Erfolg der geplanten gemeinsamen Demand-Side-Plattform (DSP), über die das gesamte Inventarbuchbar sein soll, wird auch davon abhängen, ob sich weitere Marktpartner diesem Vorhabenanschließen.

Der eingeschlagene Weg muss weiterverfolgt werden, um die gemeinsame Plattform mit weiteren Anbietern auszubauen, Standards und eine angebotsübergreifende Messlösung zu erarbeiten.

6. AGF muss ihrem Qualitätsanspruch gerecht werden und den Bewegtbildstandard ausbauen

Mangelnde Qualitätssicherung der beauftragten Dienstleister, Zeitverzüge in der Datenbereitstellung und Datenkorrekturen schwächen das Ansehen der AGF. Daneben erfordert die zunehmende Fragmentierung des Bewegtbildmarktes eine breitere Berichtsbasis. Die OWM erwartet, dass die AGF den Einsatz alternativer Methoden deutlich intensiver als bisher vorantreibt.

Mit dem ersten Integrationsschritt von YouTube ist der AGF ein wichtiger Meilenstein gelungen. Allerdings ist die AGF gefordert, hier für vergleichbare, konsistente und jederzeit auditierbare Daten zu sorgen, die kontinuierlich dem Markt und allen Partnern gleichermaßen zur Verfügung gestellt werden. Die Integration non-linearer Bewegtbildangebote muss außerdem dringend mit anderen Marktinitiativen (AGOF) harmonisiert werden. Die Erarbeitung einer einheitlichen crossmedialen Bewegtbildwährung als Marktstandard für Bewegtbild, der TV und Online Video auf gleichem Fundament vereint, sollte bei der AGF liegen. Die Vermarkter als Gesellschafter von AGF sowie AGOF sind aufgefordert, für eine Vereinheitlichung in der Messung von Video Streaming zu sorgen.

Das AGF-Reichweitenmodell muss zügig ausgebaut werden, um den Bewegtbildmarkt in seiner gesamten Breite und Tiefe adäquat abbilden zu können. Darüber hinaus fordert die OWM eine Harmonisierung der Video Streaming-Messung im Markt, die auf die Kernkompetenzen und Zuständigkeiten der einzelnen JICs abstellt.

Last but not least sind alle weiteren Bewegtbildanbieter, auch die amerikanischen, aufgefordert, sich aktiv in die deutschen Messsysteme der JICs zu integrieren, sofern sie Werbeplätze anbieten.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Susanne Aigner-Drews © Screenforce/Weber
DWDL.de-Interview mit Discovery-Chefin Susanne Aigner-Drews

"Erst einmal Awareness, dann kommen lokale Produktionen"

Vor drei Wochen hat sie mit HGTV einen neuen Free-TV-Sender on air gebracht, vor zwei Wochen mit Joyn einen neuen Streamingdienst gestartet: Susanne Aigner-Drews, Geschäftsführerin Discovery Communications Deutschland, über die Ambitionen der beiden Projekte und neue Programme für DMAX und Co. » Mehr zum Thema
Servus TV © TaglichtMedia
Screenforce Days 2019

ServusTV nimmt "Hubert und Staller" ins Programm

ServusTV nimmt im Herbst auch in Deutschland die ARD-Serie "Hubert und Staller" ins Programm und zeigt sie am Freitagabend, wo auch die 2. Staffel der Eigenproduktion "Meiberger" laufen wird. Seit diesem Monat gibt's auch wieder deutsche Nachrichten » Mehr zum Thema
Welt © Welt
Nachgehakt

Screenforce Days: Warum Welt beim Visoon-Screening fehlte

Mit viel Musik hat TV-Vermarkter Visoon am Donnerstag den Bollywood-Sender Zee One sowie die Viacom-Kanäle präsentiert. Was fehlte, war der Nachrichtensender Welt. Warum? Wir haben nachgefragt. » Mehr zum Thema
Jörg Graf © Screenforce Days/Willi Weber
Von Live-OP bis "Faking Hitler"

RTL entdeckt die Eventisierung des Programms wieder

Der neue RTL-Chef Jörg Graf setzt bei seinem ersten Programm-Screening klare Akzente: Um in einer Welt von immer mehr Inhalten aufzufallen, setzt man auf Events wie eine Live-OP und die Live-Inszenierung der Passion Christi und wagt sich auch wieder an High-End-Serien » Mehr zum Thema
Sascha Schwingel © Wilde.Stein / MG RTL D
Neuer Senderchef präsentiert Programm 2019/20

Kampfansage zum Einstand: Wie Vox Sat.1 überholen will

Die vom neuen Vox-Chef Sascha Schwingel präsentierten Programm-Highlights bei den Screenforce Days versprechen Kontinuität. Größtes Wagnis: Der Einstieg ins Reality-TV mit dem nächsten Versuch, „Survivor“ in Deutschland erfolgreich zu machen. » Mehr zum Thema
TVNow © TVNow
Programmoffensive beim Streamingdienst

TVNOW: Von Gay-Dating über Comedy bis Weltkriegsserie

Nach einem stillen Start von TVNOW zieht die Mediengruppe RTL Deutschland bei den Eigenproduktionen jetzt das Tempo an. Der schwule Bachelor kommt, weitere Realityshows, die erste eigene Comedyserie und eine neue Lizenzserie. » Mehr zum Thema
Nitro, RTLplus, n-tv, Super RTL © Nitro, RTLplus, n-tv, Super RTL
Screenforce Days 2019

Die Pläne von Nitro, RTLplus, n-tv und Super RTL

Nitro schickt Mario Basler nach Marrakesch und macht eine Wissensshow, RTLplus startet ein Schlager-Ranking, n-tv erzählt von legendären Orten und Super RTL legt im Animationsbereich nach. Das planen die kleineren Sender der Mediengruppe RTL » Mehr zum Thema
Disney Channel © Screenforce Days/Willi Weber
Screenforce Days 2019

Disney Channel: Mehr Eigenes am Tag, mehr Filme am Abend

Die letzte Saison bescherte dem Disney Channel deutlich steigende Quoten. Damit dieser Trend anhält, gibt man eine Reihe neuer Eigenproduktionen für die Daytime in Auftrag. So gibt's u.a. eine Sketch-Comedy und ein neues Format mit Benedikt Weber » Mehr zum Thema
Wer weiß denn sowas? © ARD/Morris Mac Matzen
150 frische Folgen

"Wer weiß denn sowas?" kehrt Ende September zurück

Wenn demnächst alle Ausgaben von "Gefragt - gejagt" gezeigt sind, setzt Das Erste am Vorabend wieder auf "Wer weiß denn sowas?", das hat man nun auf den Screenforce Days angekündigt. Die neue Staffel umfasst 150 Folgen. » Mehr zum Thema
Stefan Effenberg © Sport1
Ab der kommenden Saison

Stefan Effenberg wird Pokal-Experte bei Sport1

Ab der nächsten Saison wird auch Sport1 einige DFB-Pokalspiele übertragen, nun hat man verraten, welchen Experten man dafür engagiert hat. Es ist Stefan Effenberg, der seit 2018 auch als Experte beim "Doppelpass" im Einsatz ist. » Mehr zum Thema
Daniel Rosemann © ProSieben
DWDL.de-Interview mit Daniel Rosemann

ProSieben setzt auf Drag Queens, mehr Klum und Joko&Klaas

Mit "The Masked Singer" voraus und Rückenwind durch "Joko & Klaas gegen ProSieben" ist ProSieben-Chef Daniel Rosemann optimistisch. In der neuen Saison lässt er Heidi Klum die "Queen of Drags" suchen, setzt auf neue Shows und mehr eigene Comedyserien. » Mehr zum Thema
Sat.1 © Sat.1
Screenforce Days 2019

So will Sat.1 aus der Krise: "Big Brother", Luke, mehr Musik

"Big Brother" soll Sat.1 am Vorabend endlich aus der Krise helfen, ist aber nicht die einzige Idee für den schwierigen Timeslot. Auch sonst kündigt Sat.1-Chef Kaspar Pflüger eine Fülle an neuen Formaten an - und das Comeback eines Comedy-Klassikers. » Mehr zum Thema
Screenforce Days © DWDL.de
DWDL.de mit umfangreicher Berichterstattung

Die Screenforce Days starten: Der Fahrplan für heute

Zwei Tage lang präsentieren im Kölner Coloneum fast alle großen deutschen Fernsehsender Ihre Programm-Neuheiten für die kommende Saison. Was wann auf dem Programm steht - und wie Sie mit DWDL.de dabei sein können. » Mehr zum Thema
d-force © DWDL.de
Kooperation im Bereich Addressable TV

Joint Venture von P7S1 und MG RTL heißt "d-force"

ProSiebenSat.1 und die Mediengruppe RTL wollen im Bereich Addressable TV kooperieren und haben bereits die Gründung eines Joint Ventures angekündigt. Auf den Screenforce Days wurde nun der Name des gemeinsamen Unternehmens bekannt: d-force. » Mehr zum Thema
Martin Krapf © Screenforce Days/Willi Weber
"Von einem 'Weiter so' kann keine Rede sein"

So reagiert Screenforce-Chef Krapf auf die OWM-Kritik

Vor den Screenforce Days hat die OWM den Sendern, Vermarktern und der AGF mal wieder die Leviten gelesen. Screenforce-Chef Martin Krapf hat nun reagiert und sagt: Man werde mit den digitalen Reichweiten die Verluste im Linearen stoppen. Auf einen Kritikpunkt aber geht Krapf nicht ein. » Mehr zum Thema
Matthias Dang © Ad Alliance
DWDL.de-Interview mit Ad Alliance-Chef Matthias Dang

"Wir werden nicht mehr als IP Deutschland auftreten"

All-in, würde der Pokerspieler sagen: Bei den Screenforce Days in Köln wird die Ad Alliance den Auftritt von IP Deutschland ersetzen. Ein Gespräch mit Geschäftsführer Matthias Dang über den Umbau, Addressable TV, verschenkte und vorenthaltene Reichweiten. » Mehr zum Thema
Andreas Bartl © RTL II
DWDL.de-Interview zum RTL II-Programm 2019/2020

Andreas Bartl: "Ich will RTL II nicht zum neuen arte erheben"

Mehr „Love Island“, viele neue britische TV-Ideen und ein Ausbau der erfolgreichen Sozialdokus: Im DWDL.de-Interview spricht Andreas Bartl, geschäftsführer RTL II über die Pläne des Senders für die Saison 2019/20. » Mehr zum Thema
Uwe Esser und Hans-Joachim Strauch © AS&S/ZDF Werbefernsehen/Steffen Henkel
Werbung bei ARD und ZDF

"Drohende Handelskriege entfachen keine Investitionslaune"

Die Vermarkter von ARD und ZDF wollen die Werbekunden mit verlässlichen Programmen überzeugen, doch die Unsicherheiten in zentralen Wirtschaftsbereichen bekommen auch sie spüren. Warum sie sich dennoch gewappnet sehen... » Mehr zum Thema
Kabel 1, P7maxx, Sixx, Sat.1 Gold © Kabel 1, P7maxx, Sixx, Sat.1 Gold
Screenforce Days 2019

Das planen kabel eins, Sixx, ProSieben Maxx und Sat.1 Gold

kabel eins kündigt für den Vorabend ein Essens-Quiz an, "Family Guy" wandert von ProSieben zu ProSieben Maxx, Jochen Bendel ist bei Sat.1 Gold im tierischen Dauer-Einsatz und bei Sixx bittet Paula Lambert zum "Paarexperiment". » Mehr zum Thema
Screenforce Days 2019 / MG RTL © Screenforce/Willi Weber
So schlugen sich die Vermarkter auf den Screenforce Days

MG RTL schlägt neue Töne an, P7S1 mit Echo des Vorjahres

Während ProSiebenSat.1 ein routiniertes Screening nach Vorbild des Vorjahres hinlegte, überzeugte die Mediengruppe RTL Deutschland mit einer ganz neuen Herangehensweise. Unser Fazit der Screenings der großen und kleinen Vermarkter und Sender » Mehr zum Thema